«Anständig und schief» - Londoner Modewoche zeigt «englische» Kleider  

London (dpa) - Mit einem bunten Stilmix und Bonbonfarben ist die Londoner Modewoche in ihren zweiten Tag gestartet. Die britische Designerin Luella Bartley präsentierte am Montag in einem Zelt im Hyde Park ihre Kollektion für den kommenden Sommer.


Luella

Bartley, die ihre Mode unter dem Label «Luella» verkauft, bezeichnete ihre Mode als «ziemlich englisch und anständig» mit einer «eigenen, schiefen Note». Ihre Models trugen kurze Röcke und Anzüge, für die jeweils unterschiedliche Stoffe und Muster kombiniert wurden. Bei den Farben dominierten Kombinationen aus Pink, Lila, Pistazie und Grau. Auffälligste Accessoires waren mehrreihige Perlenketten und Netzschleier.

Zuvor hatte der in Hongkong geborene Designer John Rocha eine elegante und zugleich bequeme Kollektion präsentiert. Seine Models führten Blütenkelch-artige Kleider mit reichen Stickereien vor. Viele von Rochas Entwürfen bestanden aus mehrlagigem, lamellenartigem Chiffon, das den Körper umspielte.

Am Montag wurde darüber hinaus die Show des Labels «Temperly London» erwartet, zu dessen Fans auch die Schauspielerinnen Scarlett Johansson, Gwyneth Paltrow, Demi Moore und Sarah Jessica Parker gehören. Als vorläufiger Höhepunkt gilt die Show von Julien Macdonald am Nachmittag. Am Sonntagabend hatte das Label PPQ seine Entwürfe gezeigt. Zu der Show erschienen auch die Töchter des Musikers Bob Geldof, Pixie und Peaches.

Copyright © 2018 Dpa GmbH

Mode - Prêt-à-PorterModenschauen