Adidas schließt mehrere Geschäfte, um den E-Commerce-Umsatz zu steigern

Adidas plant, in den kommenden Jahren mehrere Geschäfte zu schließen, um mehr Produkte online zu vertreiben, so CEO Kasper Rorsted.

Kasper Rorsted - Reuters

In einem Interview mit der britischen Tageszeitung Financial Times sagte Kasper Rorsted: "Mit der Zeit werden wir weniger Geschäfte haben, aber sie werden optimiert", und fügte hinzu, dass in den kommenden Jahren die Zahl der Adidas Filialen leicht sinken sollte.

"Unsere Website ist unser wichtigster Store weltweit."

Adidas, das seinen E-Commerce-Umsatz bis 2020 von 1,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf 4 Milliarden Euro (4,91 Milliarden Dollar) mehr als verdoppeln will, hat weltweit 2.500 Geschäfte und 13.000 zusätzliche Monomarken-Franchise-Stores, so die Financial Times.

Adidas hat vor kurzem eine Smartphone-App auf den Markt gebracht, die das Online-Shopping-Erlebnis personalisieren soll. Sie ist in den USA, Großbritannien und Deutschland erhältlich und soll in diesem Jahr in Frankreich, Spanien und Kanada erscheinen.

Im Jahr 2017 steigerte Adidas den Umsatz um 16 % auf 21,2 Milliarden Euro, während die operative Marge um 120 Basispunkte auf 9,8 % stieg.

In Zukunft möchte Adidas seinen Umsatz bis 2020 von 10 % auf 12 % pro Jahr und seine operative Marge von fast 10 % auf 11,5 % steigern. Das Unternehmen strebt bis 2020 eine Steigerung des Nettogewinns um rund 22 % bis 24 % pro Jahr an.

Übersetzt von Felicia Enderes

copyright_reutersapi

SportMode - VerschiedenesVertriebBusiness