Adidas setzt im Rahmen seiner Innovationsstrategie auf 3D-Druck

Zweieinhalb Jahre nach der Präsentation des Futurecraft 3D macht die Marke mit den drei Streifen einen neuen Schritt in der Entwicklung ihrer 3D-Drucktechnologien. Das neue Running-Modell wird derzeit mit 300 Exemplaren für jeweils 300 Euro an wichtigen Verkaufsstellen wie den Galeries Lafayette, Starcow und Sneakersnstuff in Paris angeboten. Bis Ende 2019 sollen 100.000 Exemplare produziert werden.

James Carnes, VP Future von Adidas mit dem neuen Modell, das seit diesem Juni in sehr limitierter Auflage in Paris angeboten wird

"Früher erzielten wir mit dem Futurecraft 3D viel geringere Stückzahlen. Ein paar tausend Paare", erklärt James Carnes, Vizepräsident der Marke und verantwortlich für Innovationsstrategie und Open-Source Relations. "Mit AlphaEdge 4D ändern wir den Maßstab. Dies wird der weltweit erste Schuh mit 3D-Drucktechnologie sein, der diesen Grad der Industrialisierung erreicht".

Um diesen Meilenstein zu erreichen, kann sich Adidas auf einen neuen Technologiepartner verlassen. Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen Carbon aus Kalifornien hat 3D-Druckmaschinen mit einer Flüssigmischung aus Harz und Polyurethan entwickelt. "Tatsächlich nutzt die Industrie den 3D-Druck seit 1984 für die Herstellung von Prototypen. Es waren riesige Maschinen und es dauerte sehr, sehr lange, ein Modell herzustellen, aus dem dann die Formen für die Massenproduktion gefertigt wurden. Für das Verfahren wurde ein Pulver verwendet, das sich verfestigte, aber das Ergebnis war grob. Seit Anfang der 2000er Jahre ist jeder auf der Suche nach der Industrialisierung des 3D-Drucks. Diese haben wir mit dem Futurecraft begonnen. Aber Carbon verändert wirklich einiges. Früher brauchten wir zwei bis drei Stunden, um eine Sohle herzustellen, jetzt dauert es weniger als eine Stunde. Zuvor konnte es 200 bis über 300 Dollar für eine Sohle kosten. Ich denke, dass wir mit dieser Technologie in fünf bis sieben Jahren den Preis einer Boost-Sohle erreichen werden".

Die Carbon Maschine in der neuen Zentrale von Adidas Frankreich in Straßburg - FashionNetwork/OG

Adidas ist einer der Investitionspartner von Carbon. Aus gutem Grund also installiert das Unternehmen, das den Prozess, die Maschinen und die Software zur Nutzung der Technologie an die Marke verkauft, derzeit sowohl Maschinen in der Adidas SpeedFactory in Deutschland als auch in Atlanta. Die Anlage könnte schnell etwa fünfzig Stück beherbergen. "Wir befinden uns noch nicht in dem Stadium, in dem wir alle unsere Modelle mit dieser Technologie anbieten können", lächelt James Carnes. "Aber es bringt Geschwindigkeit in die Entwicklung, die zwischen 15 und 18 Monate dauern konnte. Nun haben wir 11 Monate gebraucht. Wir haben die Laufdaten, die uns seit Jahren zur Verfügung stehen, zusammengestellt und Feedback von Sportlern und Verbrauchern in die Entwicklung dieser Sohle einfließen lassen".

Der AlphaEdge 4D verspricht ein hohes Maß an Dämpfung und unterstützt die Fußhaltung. So wird die Marke die Technologie über das Laufen hinaus nutzen. Sie arbeitet an Lifestyle-Modellen und der nächste Schritt könnte die Entwicklung von Basketball-Modellen sein.

Das Potenzial scheint besonders groß zu sein. "Um dem Verbraucher wirklich einen zusätzlichen Service zu bieten, müssen wir die allgemeinen Daten, die wir seit Jahren sammeln, und die Informationen, die wir von Sportlern bekommen, mit persönlichen Daten verknüpfen. Beispielsweise über das Smartphone der Kunden, das die Laufgeschwindigkeit misst und Schritte zählt. An einem bestimmten Punkt wird es uns möglich sein, eine Nachricht zu senden, die darüber aufklärt, dass der Läufer basierend auf Training und Leistung ein neues Modell mit einer an sein Laufverhalten angepassten Sohle benötigt." Wir stehen erst am Anfang dieser Personalisierung. Aber Adidas konzentriert sich eindeutig auf den 3D-Druck, um seine Position als Sport- und Lifestyle-Riese zu festigen.

Die AlphaEdge4D-Sohle besteht aus einer durch Licht und Luft getrockneten Flüssigkeit Adidas

"Ich bin seit über 20 Jahren bei Adidas. Ich habe als Designer angefangen, bevor ich an diesen Projekten gearbeitet habe", erklärt der Manager. Und es gab in den letzten drei Jahren mehr Innovationen als in den letzten zehn Jahren. Für uns hat dieses Projekt Priorität. Wir haben ein engagiertes Team, das kürzlich durch 10 Mitarbeiter in Portland verstärkt wurde. Es ist ein ganz besonderer Ansatz, denn wir müssen Menschen rekrutieren, die Ingenieure und technische Experten sind, aber auch über Designkultur und eine kreative Sensibilität verfügen. Aber das ist natürlich nicht die einzige Entwicklung, mit der wir uns beschäftigen. Es ist die wichtigste, aber unsere Investitionen sind ausgeglichen."

Diese Technologien, die es der Marke ermöglichen sollen, wesentliche Wettbewerbsvorteile zu erzielen, werden in den noch immer streng geheimen Produktionseinheiten von Adidas, der SpeedFactory, eingesetzt. Sie umfassen neue Montageverfahren, Schuhherstellung ohne Leim, etc...

Mit seinen neuen Prozessen und Innovationen, für welche die Marke eng mit Start-ups und Kreativen außerhalb des Konzerns zusammenarbeitet, strebt Adidas auch ein verantwortungsvolles Ziel an. "Wir haben die Weichen gestellt", erklärt James Carnes. "Die erste Phase ist der Einstieg in die Recyclingkultur. Die zweite Phase besteht darin, sich mit den damit verbundenen Fragen bereits während des Herstellungsprozesses der Produkte auseinanderzusetzen. Und die dritte Phase ist die Verwendung von Materialien, die nicht recycelbar, sondern biologisch abbaubar sind. In vielen Ländern gibt es keine Aufbereitungssystems. Deshalb müssen wir diesem Thema vorgreifen."

Hinter dem Launch von AlphaEdge4D steht somit eine ganze Innovationsstrategie des Adidas Konzerns, die in den letzten Jahren erheblich vorangetrieben wurde.



 

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - SchuheSportMode - VerschiedenesBrancheBusinessInnovationen