Ahlers AG wächst dank Jeans und Auslandsmärkten

Die Ahlers AG konnte das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem leichten Plus von 1,4 Prozent abschließen. Insgesamt stieg der Umsatz um 3,3 Millionen Euro auf 235,3 Millionen Euro (Vorjahr: 232,3 Millionen Euro). 

Im neuen Geschäftsjahr wollen die Herforder weiter in der Gewinnzone laufen. - Ahlers AG

Besonders die beiden Marken Pierre Cardin und Pioneer Authentic Jeans haben laut der Herforder zum Wachstum beigetragen. Baldessarini verzeichnete auf dem Heimatmarkt einen Umsatz etwa auf Vorjahresniveau, der sich "robust oberhalb des allgemeinen Marktrends" hielt.

In Westeuropa waren die Umsätze des westfälischen Menswear-Spezialisten mit -0,8 Millionen Euro leicht rückläufig. Der Umsatz in Mittel- und Osteuropa sowie den übrigen Märkten stieg hingegen signifikant um 6,6 Prozent (3,0 Millionen Euro) auf 48,4 Millionen Euro. 

Auch der eigene Retail (+2,3 Prozent) und vor allem das E-Commerce-Geschäft entwickelten sich positiv. Der Umsatzanteil des eigenen Retail am Gesamtumsatz stieg von 12,7 Prozent auf 13 Prozent. Auf vergleichbarer Fläche wuchsen die Umsätze leicht um 0,4 Prozent.

Die E-Commerce-Umsätze nahmen Ahlers zufolge nach dem Relaunch der Online-Shops und dem Wechsel des Dienstleisters im Herbst des Vorjahres im Verlauf des Geschäftsjahres 2016/17 zunehmend an Fahrt auf. Im Gesamtjahr 2016/17 lag das Wachstum (incl. digitaler Marktplätze) demnach bei 22 Prozent. 
 
Für das Geschäftsjahr 2017/18 erwartet der Vorstand der Ahlers AG ein steigendes Konzernergebnis. Das Wachstum im Premium-Segment soll durch die Marken Baldessarini und Pierre Cardin im Inland und im Ausland getragen werden.

Im Jeans-, Casual-  und Workwear-Segment dürften laut des Unternehmens vor allem Pioneer und Pionier Workwear zulegen.

Insgesamt erwarte man eine Steigerung des Konzernumsatzes im kleineren einstelligen Prozentbereich. 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLuxus - Prêt-à-PorterVertriebBusiness