Alessandro Micheles Auftritt in der Provence

Nach der Show trafen wir uns mit einem begeisterten und emotionalen Alessandro Michele, um mit ihm über seine epische Show für Gucci Cruise 2019 in einer alten römischen Nekropole in Arles zu sprechen.

Alessandro Michele - Gucci

Nach einem Spektakel, das Punk-Rocker, römische adelige Damen, Witwen aus dem 19. Jahrhundert, Bondage-Babes und freche Madonnas beinhaltete, die allesamt mit Micheles aufwendiger Signature-Stickerei, druckvollen Grafiken und Gender-Kuddelmuddel veredelt waren, war der Kreativdirektor von Gucci in einer überschwänglichen Stimmung. Er begrüßte Freunde und Fans im Garten von Maja Hoffmann, Erbin des pharmazeutischen Vermögens von Roche, die hinter Alyscamps ein riesiges "mas", ein provenzalisches Bauernhaus, besitzt.

"Maja ist eine erstaunliche Frau. Sie hat so viel getan, um der Stadt Arles und dem Festival zu helfen. Nicht nur mit Geld, sondern mit so viel Zeit und so viel Unterstützung für Künstler und Fotografen. Sie ist unglaublich. Und jetzt baut sie ein erstaunliches neues Denkmal", sagte Michele und deutete zu dem silbrigen, 50 Meter hohen Turm des Architekten Frank Gehry rüber, der gerade als Herzstück der Hoffmann's Luma Foundation gebaut wird. Sie liegt mitten in einem stillgelegten Bahnhof, in dem während der "Rencontres d'Arles", dem wichtigsten jährlichen Fotofestival der Welt, zahlreiche Ausstellungen stattfinden.

Warum wollte der Designer in Arles zeigen?

"Ich liebe diese Region von Frankreich. Ich gehe nur an Orte, die ich mag und die Teil meiner persönlichen Vergangenheit sind, meine eigene Geschichte. Und die Provence ist wie ein zweites Zuhause. Sie wurde vor 2.000 Jahren ein Teil von Rom und ich bin ein Römer. Es ist ein Ort voller Energie. Außerdem ist sie wie meine Art, die Schönheit wahrzunehmen: Schicht um Schicht um Schicht von Dingen aus der Vergangenheit gemischt mit dem Zeitgenössischen. Und ich glaube, es herrscht etwas Machtvolles an einem Friedhof. Friedhöfe zu besuchen ist etwas, was man macht, wenn man jung ist. Es ist eine Verbindung zum Glauben."

Die Show bot 115 Looks, ein Feldweg-Laufsteg, der durch Feuern entzündet wurde, genug Trockeneis und Rauch für drei Frankenstein-Filme, aufwendige Sicherheitsmaßnahmen, Tausende von riesigen Kirchenkerzen und intensive Haar- und Make-up-Vorbereitung. Wirklich monumental, genau wie der Ort.

Begleitet von intensivem Regen über mehrere Tagen vorab, wie schwierig war es da, die Show abzuhalten?

"Es war sehr, sehr kompliziert. Dies war eine sehr große Maschinerie, die organisiert werden musste. Und ich war sehr besorgt über die Regenwahrscheinlichkeit. Ich komme schon seit vielen Jahren in die Provence und dies ist das erste Jahr, in dem der Regen so eine Katastrophe ist. Ganze Erntefelder wurden zerstört. Am späten Dienstagabend, als ich alleine durch Alyscamps ging, schaute ich zum Himmel und sah den fast vollen Mond und ich betete zu ihm. Ich betete, dass die Götter freundlich sein mögen. 'Bitte, ich brauche wirklich, dass es windstill ist und dass der Regen morgen ausbleibt.' Was hätten wir bloß gemacht, wenn es wirklich einen Regenschauer gegeben hätte? Ich weiß es nicht und wir hatten keinen Plan B! Daher bin ich heute Nacht sehr müde. Ich bin seit über einer Woche hier und heute Nacht kann ich kaum noch stehen."

Was waren die Schichten, die gemischt werden sollten?

"Ich wollte das Aufeinandertreffen von heiligen Bildern mit heidnischen Emotionen erreichen und dabei alles von Dante bis Van Gogh einbeziehen. Das hier ist ein einzigartiger Ort, deshalb kommen alle Künstler schon seit langer Zeit nach Arles. Er ist voller Farbe und Energie. Ich liebe diesen Ort. Er ist ein Stück meines Herzens."

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesModenschauenKreationPeople