Antike Abendrobe bis Wintour-Kostüm: Mode-Ausstellung in New York

Roben aus dem 18. Jahrhundert, Schuhe mit extrem hohen Absätzen à la Lady Gaga und ein Chanel-Kostüm von Anna Wintour: Mehr als 60 in den vergangenen Jahren neu erworbene Mode-Meisterwerke zeigt das Costume Institute des New Yorker Metropolitan Museums in einer großen Ausstellung.


"Masterworks: Unpacking Fashion" ist bis Februar im Met zu sehen - met

Kreationen zahlreicher Haute Couture-Designer sind in der  "Masterworks: Unpacking Fashion" zu sehen. "Unsere Mission ist es, Mode als lebende Kunst darzustellen, die Geschichte interpretiert, Teil des historischen Prozesses wird und nachfolgende Kunst inspiriert", sagte Chefkurator Andrew Bolton. Das inzwischen nach Vogue-Chefin Anna Wintour benannte Costume Institute beherbergt mehr als 35 000 Kleidungsstücke, Kostüme und Accessoires von fünf Kontinenten und aus sieben Jahrhunderten. Ursprünglich war das 1937 gegründete Costume Institute ein eigenes Museum, wurde aber 1959 Teil des Metropolitan Museums.

Zu den Designer in der Ausstellung gehören Gilbert Adrian, Azzedine Alaia, Cristóbal Balenciaga, Geoffrey Beene, Thom Browne, Sarah Burton (Alexander McQueen), Antonio del Castillo (Lanvin-Castillo), Hussein Chalayan (Hussein Chalayan und Vionnet), Christian Dior, Tom Ford , Jean Paul Gaultier, John Galliano (John Galliano und Maison Margiela), Nicolas Ghesquière (Balenciaga), Demna Gvasalia (Balenciaga), Charles James, Rei Kawakubo (Comme des Garçons), Karl Lagerfeld (House of Chanel), Jeanne Lanvin, Christian Louboutin, Maison Margiela, Alexander McQueen, Issey Miyake, Paul Poiret, Zandra Rhodes, Yves Saint Laurent (Haus Dior und Rive Gauche), Elsa Schiaparelli, Raf Simons (Haus Dior), Hedi Slimane (Saint Laurent), Noritaka Tatehana, Philip Treacy, Iris van Herpen, Viktor Horsting und Ralph Snoeren (Viktor & Rolf), Gianni Versace, Madeleine Vionnet, Vivienne Westwood und Malcolm McLaren (Let it Rock), Jean-Charles und Jean-Philippe Worth (House of Worth) und Yohji Yamamoto.

Die Ausstellung dauert noch bis zum 5. November 2017.
 

Copyright © 2017 Dpa GmbH

Mode - Prêt-à-PorterEvents