Barcelona Brautmodenwoche ist als Internationales Zentrum für Brautmoden etabliert

Mode, internationales Geschäft und Entwicklung neuer Trends bilden das Rückgrat der Barcelona Brautmodenwoche BBFW (Barcelona Bridal Fashion Week), die dieses Jahr ihre 28. Ausgabe feiert. Die von Fira de Barcelona organisierte Show, die vom 23. bis zum 29. April im Montjuïc Exhibition Centre stattfindet, bekräftigt mit der Vorführung aller Aspekte der Brautmode an einem Ort erneut ihre Führungsrolle und Bedeutung in der Welt.


Auf dem Laufsteg zeigen sich 27 Unternehmen, darunter Pronovias, Rosa Clarà, YolanCris, Jesus Peiró, Isabel Sanchís, Sophie et Voilà Collection, Cristina Tamborero, Marco und María o Jordi Dalmau – sowie viele weitere – und neue weltberühmte Gesichter, wie das italienische Unternehmen Carlo Pignatelli oder die in den USA geborene Libanesin Reem Acra.

Die vom 27. bis zum 29. April stattfindende Messe wird ihrerseits mehr als 370 Unternehmen unter ein Dach bringen (20 % mehr als letztes Jahr), darunter 68 % aus dem Ausland (28 Länder), vor allem aus dem Vereinigten Königreich, den USA, Italien, den Niederlanden, Deutschland, Türkei, Frankreich, Portugal, Belgien, Polen, Libanon, Israel und Ukraine. Zu den herausragenden Marken gehören Reem Acra aus den USA, sowie die amerikanischen Marken Amsale, Justin Alexander, Morilee, Demetrios, Allure, Maggie Sottero, Enzoani und Badgley Mischka; Peter Langner & Carlo Pignatelli aus Italien; Caroline Castigliano, Ellis und Ian Stuart aus dem Vereinigten Königreich; Marylise aus Belgien; Rhea Costa and Ersa Atelier aus Rumänien; Birenzweig Bridal & Liz Martinez aus Israel und viele mehr.

Darüber hinaus wurde die Barcelona Brautmodenwoche als Veranstaltungsort für die zweite Ausgabe der "Elle International Bridal Awards" auserkoren. Die Vergabe am Abend des 27. Aprils in der Paraninfo Hall des historischen Gebäudes der Universität Barcelona wird von der spanischen Schauspielerin Rossy de Palma moderiert.

Die BBFW, die stets danach strebt, richtungsweisend sowohl in Bezug auf Mode als auch Business zu sein, unterstützt die Studie "The store of the future for Millennial brides" (der Brautladen der Zukunft für Millennial-Bräute), in der Professor José Luis Nueno von der IESE Business School die unvermeidliche digitale Transformation betont, der sich der Brautmodesektor unterziehen müsse, um sich den Kauftrends der neuen Millennial-Bräute anzupassen. Die Studie analysiert auch, wie die Technik den kompletten Kaufprozess online und im Laden revolutionieren wird. Diese Arbeit schließt sich an an das Buch der BBFW "Millennial Bride, born in the 80's, marrying today" (Die in den 80ern geborene Braut, die heute heiratet) an, in dem Professor Nueno auf die wirtschaftlichen und sozio-demografischen globalen Trends der Brautmodeindustrie eingeht.

Copyright © 2018 Dpa GmbH

HochzeitMode - VerschiedenesLuxus - VerschiedenesModenschauenEvents