Burberry-Retrospektive „Here we are“ zelebriert britische Lebensart in Bildern

Burberry plant eine große Foto-Retrospektive im Rahmen der London Fashion Week. Deren Thema ist kennzeichnend für das britische Modehaus, das nicht nur ein eigenes Parfum unter dem Namen „Brit“ führt, sondern auch regelmäßig auf britische Kunsttrends eingeht: Die Ausstellung ist der britischen Lebensart mit ihren Stämmen und Clans gewidmet.


Dafydd Jones: „Magdalen Commemoration Ball“, Oxford, 1988 - DR
 
Unter dem Titel „Here We Are“ werden über 200 Fotografien ausgestellt, viele zum ersten Mal. Zu den Werken zählen viele Fotografien vom Starfotografen Alasdair McLellan. In einer Pressemitteilung zur bevorstehenden Retrospektive informierte Burberry außerdem, dass McLellan als kreativer Mitarbeiter mit dem Modehaus zusammenarbeiten wird. Mit „Here We Are“ wird auch ein Teil des neuen Ausstellungsraums von Burberry in London eröffnet. Er befindet sich in einem palladischen Herrenhaus, das früher über einen der größten Innenhöfe Englands verfügte. Am selben Ort wird zwei Tage zuvor auch die Frühjahrskollektion 2018 von Burberry gezeigt.
 
„Als wir mit der Kuratierung von Here We Are begannen, wusste ich, dass die Ausstellung für mich eine bestimmte Ausprägung der britischen Fotografie zelebrieren sollte, der ich schon immer sehr zugeneigt war – eine, die die vielen Stämme, Clans und Klassen dokumentiert, die unsere Insel ausmachen. Es war eine unglaubliche Ehre, diese Fotografien zusammenzustellen, die mich über die Jahre hinweg so stark beeinflusst haben. Zusammen zeichnen sie das Porträt des Lebens in Großbritannien, mit allen Nuancen, sowohl im Außergewöhnlichen, als auch im Ordinären, schön und schroff zugleich. Das, was sich aus diesen Bildern herausbildet – manchmal ironisch, manchmal sanft, aber immer aufrichtig – inspirierte auch unsere Septemberkollektion. Die Retrospektive und die Kollektion bilden eine gemeinsame Ausstellung in unserem neuen Ausstellungsraum, als Zelebrierung einer sehr britischen Lebens- und Kleidungsart“, so Christopher Bailey, Präsident und CEO von Burberry.

„Here We Are“ wird gemeinsam von Bailey, McLellan und der Leiterin des auf Mode und Fotografie spezialisierten Buchladens Claire de Rouen, Lucy Kumara, kuratiert.
 
Wie auch Christopher Bailey, stammt Alasdair McLellan aus Nordengland. Der in Doncaster geborene Fotograf ist bekannt für seine harten Porträts und Dokumentation des Erwachsenwerdens in England, vom englischen Fußballstar Wayne Rooney bis hin zur Armee. Letzterer widmete er sein zweites Buch mit dem Titel „Ceremony“.
 
„Here We Are“ umfasst Prachtstücke wie bislang unveröffentlichte Fotos von Shirley Baker und Ken Russell, Karen Knorrs Porträt von Belgravia aus dem Jahr 1979 sowie Bilder von 30 Fotografen, darunter Charlie Philips, Dafydd Jones, Brian Griffin und Alasdair McLellan. Diese Bilder werden ab heute von Burberry auf den sozialen Netzwerken gezeigt. Weitere Porträts werden im Verlaufe der kommenden Monate enthüllt. Voller Vorfreude veröffentlichte Burberry bereits ausgewählte Fotografien von „Here We Are“. Darunter auch ein großartiges Bild von Martin Parr von Fußgängern, die über die verregnete O’Connell Street Bridge hasten – die sich rein technisch in der Hauptstadt Irlands befindet.
 
Die Ausstellung ist vom 18. September bis 1. Oktober im Londoner Vorstadtviertel Clerkenwell zu sehen. Mit von der Partie sind außerdem eine Pop-up-Version des Burberry-Cafés Thomas’s sowie ein Claire de Rouen-Buchladen. Die Ironie des Schicksals will es, dass sich der neue Ausstellungsraum des urbritischen Labels Burberry just in dem Viertel befindet, das als Londons „Little Italy“ bekannt ist, da sich hier ab den 1850er Jahren viele italienische Einwanderer niederließen.
 
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusKreationEvents