Chinas Fosun in exklusiven Verhandlungen wegen der italienischen High-End-Lingeriemarke La Perla

Der Eigentümer der italienischen Firma La Perla hat exklusive Verhandlungsgespräche für die Dauer eines Monats mit Chinas Fosun wegen des Verkaufs einer Mehrheitsbeteiligung an der Luxuswäsche-Gruppe vereinbart.

Der italienische Unternehmer Silvio Scaglia hatte zuvorüber 300 Millionen Euro in die Firma investiert. - La Perla

Der italienische Unternehmer Silvio Scaglia, der Gründer der Telekommunikationsgruppe Fastweb, kaufte die angeschlagene Gruppe für 69 Millionen Euro bei einer gerichtlichen Auktion im Jahr 2013 durch die Familienholding Pacific Global Management.

Scaglia hatte über 300 Millionen Euro in das Unternehmen, das in den Nachkriegsjahren in der norditalienischen Stadt Bologna gegründet wurde, investiert, um die Marke im Ausland und vor allem in Asien voranzutreiben.

Die Gruppe, die 30 Boutiquen umfasst, erzielte in diesem Jahr einen Umsatz von 140 Millionen Euro und wird voraussichtlich bis Ende 2018 kostendeckend wirtschaften, sagte Scaglia kürzlich in einem Interview gegenüber "Forbes".

Der Abschluss der Transaktion unterliegt der Zustimmung von Fosun, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Shanghaier Investmentgruppe Fosun, die das Hotelunternehmen Club Med besitzt, wird "weiterhin in die Marke investieren, um ihr volles Potenzial als globales Luxusmodehaus zu entwickeln...", so hieß es weiter in der Mitteilung.

Übersetzt von Elisa Gerlach

© Thomson Reuters 2018 All rights reserved.

Mode - AccessoiresLingerieBademodeMode - VerschiedenesLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesBusiness