Cyrill Gutschs Plan, unsere Ozeane zu reinigen

Cyrill Gutsch hat einen Traum: Die Weltmeere vom Plastik zu befreien. An diesem Freitag, dem 14. Oktober, wird Adidas mit dem Verkauf seiner neuesten Parley High-Tech- und Eco-Krieger-Sneakers beginnen. Vor zwei Jahren fanden Gutsch und Pharrell Williams für eine Kollaboration zusammen und letzterer kreierte eine aus Bionic Yarn bestehende Kollektion namens "Raw for the Oceans" für G-Star – aus recyceltem Plastik fabriziert, das aus dem Meer eingesammelt wurde.
 
Erman Aykurt und Cyrill Gutsch - Adidas / Dean Martin Dale

Gutschs erste Schuhserie mit Adidas wurde letztes Jahr aus einem 74 Kilometer langen Fischnetz hergestellt, das aus dem Meer gefischt wurde. Das 70 Tonnen schwere Netz war illegal im Ozean versenkt worden, nachdem Captain Paul Watson, der Gründer von Sea Shepherd, einen kriminellen Thunfisch-Trawler quer durch den ganzen Ozean verfolgt hatte. Die neuesten Turnschuhe stammen nun aus dem Plastik der Malediven-Gewässer.

Erman Aykurt, Senior Design Director für Adidas Originals, erklärt: "Wir haben für die Optik einen Stil aus den 90ern gewählt, als wir uns auf die Bedürfnisse von Sportlern konzentrierten. Nach dem Motto: 'Alles, was essentiell ist und nichts, was das nicht ist.' Dies ist eine langfristige Zusammenarbeit mit Parley und ein neuer Dialog." Die Parley-Schuhe werden in limitierte Auflage von rund 10.000 Stück verkauft und kosten etwa 200 Euro. Passend zum Thema gibt es sie in Pazifik- oder Ägäis-Blau.

Der immer beschäftigte Gutsch ist im Gespräche mit rund 700 Unternehmen und hat auch eine Vereinbarung zwischen Parley und dem weltgrößten Brauerei-Unternehmen Anheuser-Busch abgeschlossen, um die Produktion von all deren Plastik-Getränkeflaschen zu stoppen. Wir haben Gutsch in London getroffen, um von ihm ein Update über Parley zu erhalten.

FashionNetwork.com: Wie entstand die Zusammenarbeit mit Adidas?

​Cyrill Gutsch:
Ich habe für Adidas gearbeitet, als ich ein 18-jähriger Jugendlicher war. Als ich mit Parley begann, wollte ich mit Adidas zusammenarbeiten. Es ist mehr als eine Marke, mehr eine organische Struktur von so vielen sturen Menschen. Nicht einfach, sich das zunutze zu machen, aber sie besitzen eine große Tradition, Innovation und technologische Leistung zu mischen. Und es dauerte zwei Jahre, aber jetzt haben wir es geschafft und sind eine richtige Familie geworden.

FNW: Warum lautet der Name der Gruppe Parley?

C.G.: Parley bedeutet eine Verhandlung – in diesem Fall mit den Meeren. Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass wir alles dort draußen sehr schnell umbringen – wissentlich oder unwissentlich. Die Plastikverschmutzung im Meerwasser tötet alle unsere Ozeane.

Die Adidas Kollaboration mit Parley - Adidas / Dean Martin Dale
 
FNW: Wie kam die Gründung von Parley zustande?

C.G.: Ich traf Kapitän Paul Watson in einer Anwaltskanzlei. Er war wie ein Weihnachtsmann-Pirat. Er kam gerade aus dem Gefängnis und kämpfte für die Umwelt. Ich war völlig ahnungslos beim Thema Ökologie und ging nicht einmal zur Wahl. Aber an diesem Tag begann ich alles über die Ozeane zu lernen. Dieses Treffen war apokalyptisch.

FNW: Was haben Sie auf den Malediven gemacht?

C.G.: Wie bei vielen unseren Arbeiten in Jamaika, Sri Lanka oder auf den Malediven räumen wir oft einfach den Müll weg. Wir fangen so viel wie wir können stromaufwärts ab, oder wir reinigen die Riffe oder den Meeresgrund. Wir haben Tausende von Autoreifen gefunden, weil die Leute sie dazu benutzt hatten, um "natürliche Riffe" zu bauen, aber stattdessen giftiges Ödland erschufen. Und natürlich die Geisternetze, die als Todes-Teufelskreise noch immer nach Jahren die Fische einfangen, nachdem sie längst ausrangiert wurden. Dann recyceln wir diese Materialien wieder, wir entwickeln daraus bionische Garne, eine patentierte Technologie, die Kunststoffe von geringer Qualität verwendet. Parley baut auch Stationen für die Entsorgung von Abfällen, Verarbeitungsbetriebe, in denen wir den eingesammelten Kunststoff recyceln können, und wo wir Schulen unterrichten können, damit diese mehr Kinder ökologisch aufklären. Allein im Nordpazifik gibt es 40 Millionen Pfund (umgerechnet rund 18 Millionen Kilogramm) Plastik!

FNW: Was sind die Ziele?

C.G.: Für uns ist der Schlüsselbegriff AIR: Avoid, Intercept and Redesign (dt.: Vermeiden, Abfangen und Re-designen). Wir haben Ozean-Schulen geschaffen, um Ozean-Krieger zu erschaffen. Sobald ein Kind versteht, was los ist, werden sie ihre Eltern terrorisieren, sich zu verändern. Wir müssen die Schönheit der Ozeane schützen.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - SchuheTextilVertriebInnovationen