Das Beste von Großbritannien bei Burberry


Eine Ode an viele britische Dinge, aber liebevoll vermischt mit viel Souveränität und Prunk in einer unvergesslichen Burberry Modenschau, die im Old Sessions House inszeniert wurde (ein fast vergessenes georgisches Gerichtsgebäude in Clerkenwell). Nur Sekunden nach dem Finale, als der 80. Look den Laufsteg nach einer Show voller vielfältiger Mens- und Womenswear verließ, war die Jury zur Stelle. Das Urteil? Das war ein richtig großer, brandaktueller Treffer.

 
Show ansehen
Burberry - Herbst/Winter 2017 - Womenswear - London - © PixelFormula

Obwohl die Show in London während der Frühjahr-/Sommersaison 2018 abgehalten wurde, war dies Burberrys dritte See now-Buy-now-Show, sodass die Kleidung tatsächlich für Herbst/Winter 2017 ist – mit all der herbstlichen Schwere, die sie mit sich bringt. Es wird erwartet, viel englischen Regen zu Gesicht zu bekommen, da die Show mit Unmengen an limonengelben und pinkfarbenen, transparenten Regenmänteln und Trenchcoats eröffnet wurde. Die Damenfüße erwärmten sich in hellen Argyle-Karosocken, bei den Jungs in einem tollen neuen Loafer-trifft-auf-Golfer-Schuh in Schwarz und Kanarienvogelgelb.

Kein Look fasste die Stimmung besser zusammen als die suggestiven, dekonstruierten Cocktail-Kleider. Fabelhafte, umgedrehte Kleider und Röcke, hergestellt aus aufgemöbelten Gunner-Trenchcoats oder Regiments-Uniformen der Rotröcke. Obwohl die ausdrucksstärksten Looks die glorreichen Patchwork-Aran und Fair Isle-Strickmuster waren, die an die Swinging Sixties erinnerten.

Chief Creative Officer Christopher Bailey nutzte Burberrys Markenzeichen-Karostoff nur sehr sparsam innerhalb der letzten Jahre, diesmal empfing er ihn herzlich: angefangen von einigen mutigen Capes, Anoraks und Baseball- Kappen im berühmten braunen Tartan, bis hin zu riesigen Trenchcoats in Blau oder Männerhosen in Grün. Man kann hier von einer ganzen Tartan-Horde sprechen. Man hätte fast erwartet, während der Show Musik von den Bay City Rollers zu hören und nicht die Pet Shop Boys, übrigens ein ziemlich brillanter Remix.

Obwohl Bailey angab, dass die Kollektion sich des Themas der britischen Gesellschaftsporträts widme, fühlte es sich eher so an, als ob der Quell der Inspiration die vielen Stämme des Vereinigten Königreichs waren – von hart arbeitenden Hafenarbeitern bis hin zu schneidigen Kavalleristen, bis zu Dandys aus Ost-London beim Clubbing am Freitagabend. Nach der Show konnte man die Fotografie-Ausstellung "Here We Are" mit den britischen Sozialporträts und auch Aufnahmen der aktuellen Kollektionsstücke bewundern, aufgenommen von Baileys neuem Kumpel, dem russischen Designer Gosha Rubchinskiy.

Und man kann von einem tollen Casting sprechen: Von Cindy Crawfords Kindern Kaia Gerber und Presley Gerber bis hin zu Adwoa Aboah beim letzten Durchgang, darunter auch 16-Jährige aus Amsterdam und Bologna eingeflogen, von denen viele ihr Debüt auf dem Laufsteg hatten. Einige Leute waren durchaus am Eingang eingeschüchtert, wo sich ein Mob von etwa 200 Tierrechtsdemonstranten bildete, der bei jedem Gast beim Eintreten in das ehemalige Gerichtsgebäude "Fur Shame" (dt.: Pelzschande) schrie. Auf den Eingang wurden Bilder von schreienden Käfigtieren projektziert. Eine Absperrung aus zahlreichen Sicherheitsleuten und Polizisten hielt sie in Schach.

Zurück zur Show drinnen, wo es in dieser Kollektion schwache Echos von anderen Marken gab: von der Transparenz von Raf Simons Finale für Calvin Klein in New York von letzter Woche bis hin zu übergroßen Totes, die zum Markenzeichen von Vetements in Paris geworden sind. Obwohl wir in einem Zeitalter der Cocktail-Mode leben, wo die Mixologie der zentrale Trend ist, wer kann da schon an etwas Ähnlichkeit Anstoß nehmen?

Die Kollektion war für das Modehaus auch eine ideale Einführung von Marco Gobbetti, der neue CEO von Burberry, der im Juli den Posten übernahm, nachdem er sich sechs Monate lang der Gartenarbeit hingegeben hatte, nachdem er seinen Job als Chef von LVMHs Pariser Haus Céline aufgegeben hatte.

"Anscheinend wurden im 19. Jahrhundert Menschen, die hier Gerichtsverhandlungen verloren hatten, dazu verdammt, in den Strafkolonien Australiens zu leben – wir planen, alle Einzelhändler, die nicht genug kaufen, genau dorthin zu schicken!", scherzte der italienische Geschäftsführer. Dazu besteht wohl kaum die Chance, Marco – diese Kleidungsstücke werden sich wie warme Semmeln verkaufen – alle von ihnen ab sofort auf der eigenen Website von Burberry erhältlich.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLuxus - Prêt-à-PorterModenschauen