Design District Dubai: Die neuste und beste Destination für Fashion

"Arbeiten, leben, spielen und jetzt lernen", so lautet das Mantra von Mohammad Saeed Al Shehhi, dem CEO des Dubai Design District (oder D3 genannt), der Kulisse für Fashion Forward Dubai (FFWD) und damit der städtischen Fashion Week. Er ist zudem der Zuständige des wahrscheinlich größten neuen Mode- und Design-Clusters der Welt.

Dubai Design District, oder D3, der neuste kreative Schauplatz der Hauptstadt des Emirats.

Al Shehhi reiste im Rahmen einer Vergleichsstudie zu Miamis Design District, New Yorks Meatpacking District und nach Shoreditch in London, um die kreativen Mode-Hotspots zu untersuchen. "Wir wollten das Beste von überall nutzen, als wir damit anfingen, unseren eigenen kreativen Standort zu schaffen", erklärte der CEO. Das Ergebnis ist D3: ein massives Vier-Milliarden-Dirham-Projekt (rund 950 Millionen Euro). Der nächste Schritt umfasst die Etablierung der ersten ernsthaften Mode- und Design-Schule der Region – mit einem von Architekten Norman Foster konstruierten Gebäude.

All dies wird von TECOM finanziert, einer Firma der riesigen Dubai Holding, die der Herrscher dieses globalen Emirates, Scheich Muhammad bin Rashid Al Maktum, kontrolliert.

Abschnitt 1 besteht aus elf Gebäuden, in denen die FFWD derzeit mit rund 20 Runway-Shows (davon sind sechs in D3 stationiert), mehreren Präsentationen, einer kleinen Messe mit lokalen Designern, Expertengesprächen und einer internationalen Absolventenschau junger Studenten in ein einer gemeinsamen Show-Location vertreten ist.

D3 verfügt bereits über Modeboutiquen, Ateliers und Studios, Möbelhäuser, Architekturbüros, lokale Social Media-Influencer, Innovationslabore, Unternehmen für tragbare Technologien, Kunstgalerien und eine Reihe schicker Restaurants. In D3 haben sich rund 400 Unternehmen angesiedelt, darunter 60 % Klein- und Mittelstandsunternehmen, oft junge Designer aus der Region. D3 beherbergt aber auch die Chaloub Group, ein riesiges Unternehmen, das rund 40 westliche Luxusmarken in der Golfregion vertreibt. Swarovski hat hier ein kreatives Zentrum eröffnet, während Miroslava Duma erwägt, hier die Dubai-Sektion der Lifestyle-Plattform Buro 24/7 zu installieren. Chanel hat ein Management-Büro in D3 und Christian Dior eines für Couture.

"Dior schult hier auch seine regionalen Mitarbeiter für neue Produkte", berichtete Al Shehhi lächelnd, beim Essen von scharfen Garnelen von einem L'Abitare Keramikteller, serviert im luftigen Lighthouse, dem experimentellen Design Concept Store und Restaurant, das Bücher, Rock-Gitarren und Glaswaren verkauft. Ein "Mini-Colette" in der Golfregion.

Der Chefredakteur der Vogue Arabia, Manuel Arnaut, feierte den einjährigen Geburtstag der Vogue Arabia Men Webseite während dieser betriebsamen Modewoche. Der Rivale Esquire Townhouse veranstaltete dagegen vier Abend-Events mit Dinner, Debatten und Kunstdarbietungen im Luxusturm Volante in der nahegelegenen Business Bay.

"Die Design-Industrie in der Golfregion ist ein sehr bedeutendes Geschäftsfeld. Wir schätzen es auf 100 Milliarden Dollar und die VAE besitzen einen großen Marktanteil von 27,6 Milliarden Dollar. Es ist eine Industrie, die um 7 % pro Jahr wächst; doppelt so schnell wie die Volkswirtschaft, die 2016 um 2,8 % gewachsen ist. Wir wollen, dass Dubai zum Dreh- und Angelpunkt wird. Unsere Idee ist es, unseren jungen Designern das richtige Ökosystem und die richtige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, damit sie hoffentlich in Zukunft Trends aus Dubai hervorbringen können, die sich dann zu internationalen Trends entwickeln", erklärte Al Shehhi, der perfektes Englisch spricht – was daher rührt, dass er ein Diplom in Elektrotechnik von der Universität von Leeds besitzt.

Gerade ist Al Shehhi mit Abschnitt 2 beschäftigt, der bis Ende 2019 abgeschlossen sein soll: Eine kreative Gemeinschaft, die sich über das von Foster entworfene Dubai Institute of Design und Innovation (DIDI) erstreckt, das mit dem Massachusetts Institute of Technology ( MIT) und der Parsons School of Design kollaboriert.

"Wir bauen immer auf dem Feedback von Designern und Kreativen auf", sagte der CEO, eingekleidet in ein maßgeschneidertes, weißes und knöchellanges Kandura-Gewand, das alle Herren in Dubai tragen.

Die Dubai Holding hat auch eine Reihe von Kanälen vom Golf in die Wüste angelegt und so wasserreiche Buchten und Bäche geschaffen. Dadurch wird die Umgebungstemperatur reduziert und exotisch-einheimische Vögel – Kraniche, Beos und Brachschwalben – in Schwärmen angelockt.

Abschnitt 3 (ausgestellt in einem riesigen Modell in Al Shehhis Büro) umfasst intelligente Yachthäfen, Hafen-Hochhäuser und Boutique-Hotels. Al Shehhis neuster Besucher: Pietro Beccari, CEO von Fendi, der die Eröffnung einer hyper-schicken Boutique in der Bucht in Erwägung zieht, die der Marken-eigenen Fendi Private Suite mit nur sieben Zimmern im Renaissance-geprägten Zentrum von Rom nachempfunden ist.

"Wir kontrollieren ein Grundstück von 13 Kilometern an der Wasserfront. Ich habe also noch viel zu tun", erklärte Al Shehhi mit dem selbstsicheren Kichern aller erfolgreichen Dubaier.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusKosmetikLifestyleBrancheModenschauenBusinessInnovationen