Desigual: Neunmonatsumsatz sinkt um 10,6 Prozent

Der Umsatz von Desigual kommt einfach nicht in Schwung. Im dritten Quartal erzielte das katalanische Unternehmen 12,1 Prozent erneut weniger Umsatz als in der Vergleichsperiode 2016. Bereits im zweiten Quartal musste das Label einen Rückgang um 9,6 Prozent hinnehmen.


Desigual – Frühjahr/Sommer – New York - © PixelFormula

Der Hauptaktionär des Bekleidungslabels, der französische Eurazeo-Fonds, veröffentlichte seine Quartalsergebnisse und damit auch die Zahlen für Desigual. Eurazeo erklärt den rückläufigen Umsatz des spanischen Labels mit einem Bestellungsrückgang für die Herbstkollektion 2018 in seinem Multibrand-Vertriebsnetz.
 
Das Unternehmen schlüsselte das Ergebnis zwar nicht nach Vertriebskanälen auf, doch steht für Eurazeo fest, dass der Absatz in den markeneigenen Stores auf derselben Ebene liegen, wie in der ersten Jahreshälfte.
 
Von Januar bis September 2017 sank der Umsatz von Desigual im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf EUR 603,8 Millionen. Für Eurazeo stützt sich dieser Rückgang auf die schlechten Ergebnisse in Europa, da 89 Prozent der Verkäufe auf diese geografische Region entfallen.
 
In Lateinamerika, das lediglich 2 Prozent zum Markenumsatz beisteuert, erzielte Desigual hingegen ein Wachstum im zweistelligen Bereich.

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesBusiness