Desigual's Umsatz fällt 2017 um 11,5 % auf 761 Millionen Euro

Desigual verliert weiterhin Marktanteile. Die katalanische Firma hat soeben ihren Jahresabschluss veröffentlicht; der im Jahr 2017 registrierte Umsatz erreichte 761 Millionen Euro, 11,5 % weniger als im Vorjahr. Der Nettogewinn des Unternehmens betrug 2017 47 Millionen Euro, was einem Rückgang von 33,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Desigual Boutique in Mexiko - Desigual

Eurazeo, der Mehrheitsaktionär der Marke, führt diese unterdurchschnittliche Entwicklung auf den Umsatzrückgang und den Rückgang der Großhandelsbestellungen sowie auf niedrigere Verkaufszahlen in den eigenen Filialen zurück. Zusätzlich machten sich die Auswirkungen des Sanierungs- und Optimierungsplans für das Filialnetz bemerkbar.

Das katalanische Unternehmen war eines der beiden einzigen Unternehmen in Eurazeo‘s Portfolio, das in Europa Umsatzeinbußen hinnehmen musste – ein Rückgang, den die französische Gruppe in den beiden Saisons des Jahres auf die schwache Performance auf dem Absatzmarkt zurückführt.

Auf Europa entfallen 90 % des Umsatzes von Desigual. In Lateinamerika, einer Region, die 3 % des Gesamtumsatzes ausmacht, wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zweistellig und verzeichnete ein Wachstum von 18 %.

Der digitale Kanal erwirtschaftete im vergangenen Jahr 12 % des Umsatzes von Desigual. Dieser Kanal verzeichnete ein Wachstum von 14 % gegenüber dem Vorjahr, wenngleich er 10 % unter dem Online-Umsatz von 2016 liegt.

Das Unternehmen plane für 2018 50 Neueröffnungen sowie die Renovierung von mehr als 50 Läden in den kommenden Monaten.

Laut Eurazeo werden die kommerziellen Auswirkungen der Eingliederung von Jean-Paul Goude in das Kreativteam von Desigual im vergangenen September dieses Jahr spürbar werden, da seine erste Kapselkollektion Teil der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2018 ist.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesBusiness