Die französische Designerin Marine Serre gewinnt den LVMH-Preis

Zum vierten Mal fand der LVMH-Preis statt, der 2014 gegründet wurde, um die besten jungen Modedesigner auszuzeichnen. Die 25-jährige französische Designerin Marine Serre konnte sich gegenüber 1.200 Kandidaten in diesem Jahr (200 mehr als im Vorjahr) behaupten und hat den ersten Platz belegt. Sie folgt damit der britischen Designerin Grace Wales Bonner mit ihrer gleichnamigen Linie, die 2016 gewonnen hat. Die Designerin mixte für ihre Gewinner-Kollektion Schnitte arabischer Kleider des 19. Jahrhunderts mit sportlicher Streetwear. 


Marine Serre ist Siegerin des LVMH Preises 2017. - LVMH

Ursprünglich in Brive-la-Gaillarde geboren, studierte die junge Frau in der Kunstschule École de la Cambre in Brüssel, bevor sie bei Maison Margiela und Christian Dior Praktika absolvierte und sich dem Team von Alexander McQueen in London anschloss.
 
Nach dem Verkauf einer ersten Kollektion bei Broken Arm in Paris im September 2016, gewann die Designerin beim Hyères Festival, den Andam und jetzt den LVMH-Preis. "Eine unerwartete Auszeichnung für mich", gesteht sie, "mit den richtigen Proportionen und meiner Vision der Mode von heute, die ich in meiner Arbeit auszudrücken versuche, war ich anscheinend überzeugend. Diese Auszeichnung ermöglicht mir einen Arbeitraum in Paris zu mieten, und an meiner zweiten Kollektion unter geringerem finanziellem Druck zu arbeiten und weiter zu machen."


Die junge französische Designerin präsentiert ihre Sammlung der Jury. - Alexis Chenu

Die Jury, unter dem Vorsitz von Sängerin Rihanna, wurde von der jungen französischen Designerin überzeugt. "Marine Serre hat eine Reife, von der andere vielleicht ein wenig weniger hatten, zudem hat sie eine klare Vision der Mode und ein sehr klares Projekt vorgestellt", sagt Maria Grazia Chiuri, Kreativdirektorin bei Dior.
 
"Die Konkurrenz war in diesem Jahr sehr groß, Marine verkörperte eine Vision, die sowohl kreativ als auch im Einklang mit dem Bekleidungsgeschäft war. Das ist ein sehr aktuelles Thema und fehlt manchmal bei einigen Designern", sagten Humberto Léon und Carol Lim, beide Designchefs von Kenzo.
 
Bereits Ende März wurden die acht Finalisten angekündigt: Darunter der französische Designer Antonin Tron (Altein), die Russin Maria Kazakova (Jahnkoy), die Briten Molly Goddard und Nabil El Nayal (Nabil Ayal), Japans Kozaburo Akazaka (Kozaburo), der amerikanische Designer Yoon Ahn (Ambush) und die dänische Designerin Cecile Rosted Banhsen (Banhsen). Als Preisträgerin des LVMH-Preises erhält Serre 300.000 Euro Preisgeld und eine beratende Unterstützung durch ein engagiertes Team von LVMH für ein ganzes Jahr.
 
Ein besonderer Jurypreis wurde an Kozaburo Akazaka für seine Marke Kozaburo verliehen, der mit 150.000 Euro dotiert ist.
 
Die Jury bestand dieses Jahr aus Karl Lagerfeld, Marc Jacobs, Carol Lim und Humberto Leon, Nicolas Ghesquière, Jonathan Anderson, Phoebe Philo und Maria Grazia Chiuri, die zusammen mit Delphine Arnault (Vize-Präsidentin Louis Vuitton), Jean-Paul Claverie (Berater von Bernard Arnault und Direktor bei LVMH) und Pierre-Yves Roussel (CEO der LVMH Fashion Group) über den Gewinner des LVMH-Preises entschieden.
 
 
 

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLuxus - Prêt-à-PorterKreation