Giorgio Armani sagt, dass sein Nachfolger kein Italiener sein müsse

Der anspruchsvolle Modedesigner Giorgio Armani sagte am Montag, dass das Bild seiner Marke davon profitieren könnte, wenn er einen Nachfolger bestimmen würde, der nicht unbedingt Italiener sein müsse, wenn er sich zur Ruhe setze.



Er ist jetzt 83 und führt noch immer das Unternehmen, das er in den 1970er-Jahren gegründet hatte, dennoch hat Armani niemals verkündet, wem er die Zügel in Italiens zweitgrößtem Modehaus übergeben möchte, sobald er sich zur Ruhe setzt.

In einem ersten Schritt, der auf das Thema der Nachfolge abzielte, schuf Armani im vergangenen Jahr eine Stiftung in seinem Namen, um die Zukunft der Gruppe zu sichern.

In einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender RaiNews24 am Montag, sagte Armani, dass es Leute in der Gruppe gebe, die seine Arbeit weiterführen könnten.

"Ich habe mehrere kleine Erben", sagte er und erwähnte damit seine beiden Nichten und seinen Neffen und seinen langjährigen Assistenten Pantaleo Dell'Orco. "(Das sind) Leute, die Gutes tun könnten, wenn sie meinem Pfad nachfolgen."

Armanis Nichten Roberta und Silvana arbeiten beide innerhalb der Gruppe, während ihr Cousin, Andrea Camerana, vor kurzem die Firma verlassen hat, aber noch immer Vorstandsmitglied ist. Dell'Orco leitet die Herrenlinien und sitzt im Stiftungsrat.

"Wie dem auch sei, in der Welt, in der wir leben, ist ein Erbe wichtig, weil sie irgendwie sichtbar sein müssen, abends gesellschaftliche Anlässe besuchen und fotografiert werden müssen.", fügte Armani hinzu.

Es gab gut etablierte Modedesigner, die die Richtigen für den Posten wären, obwohl er keinen einzigen Namen nennen möchte. Aber jemandem auszusuchen, der "jünger, frischer" wäre, das wäre besser, so sagte er.

Auf die Frage, ob die Person italienisch sein müsse, sagte er: "Das ist keine Bedingung. Erinnern wir uns daran, dass in den 1970er- bis 1980er-Jahren die Modedesigner französisch waren und sie waren diejenigen, auf die wir folgten."

Er erzählte das in London, wo er die Frühjahr-/Sommerkollektion für Frauen seiner jüngeren Emporio Armani Marke präsentierte und wohin er nach einer 11-jährigen Abwesenheit in die britische Hauptstadt zurückkehrte, mit in bauschige, pastellfarbene Stoffe gekleidete Models.

Übersetzt von Elisa Gerlach

copyright_reutersapi

Mode - Prêt-à-PorterMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesPeopleBusiness