Google Home stellt Sprach-Assistenten vor

Konkurrenz für Amazons Alexa: Google Home stellt Nutzer mit dem Google Assistant den virtuellen persönlichen Assistenten vor, um per Sprachbefehl einzukaufen.


Mit Google Home kann man jetzt per Sprachbefehl einkaufen. - Google
 
Bereits am 4. Oktober 2016 hatte Google den Lautsprecher Google Home vorgestellt. Dieser soll als Assistent im Alltag helfen, Musik spielen und Informationen liefern – und jetzt eben auch beim Einkauf unterstützen.

Google Home macht das, was auch Amazons Alexa kann: Das Einkaufen via Stimme über den Assistenten erlauben. Amazon hat es da einfach, da sie einen angeschlossenen Store haben. Google arbeitet erst einmal mit teilnehmenden Google Express Retailern in den USA zusammen, beispielsweise  Costco, Whole Foods Market, Walgreens, PetSmart und Bed Bath & Beyond.
 
„In den kommenden Monaten werden weitere Einzelhändler hinzukommen, um die Auswahl zu vergrößern und den Service mit anderen Anbietern und Apps zu verbessern“, so Google. Ähnlich wie Amazon's Prime, erhebt Google einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von $ 95 für die Nutzung von Google Express. Nutzer bezahlen allerdings bis Ende April 2017 keine Gebühren, können so via Sprache einkaufen, sofern eine Zahlungsmethode hinterlegt ist.
 
Käufe auf Google Home müssen zwischen $ 4 bis zu $ ​​100 liegen, aber das könnte sich auch in Zukunft ändern. In der aktuellen Konfiguration erstellt Google Home dem Nutzer bei der Produktsuche eine Ergebnisliste aus den Mitgliedshändlern des Dienstes, die das Produkt verkaufen.
 
Wie auch Amazon wird Google Home bei jeder Bestellung bei einem Dritt-Anbieter Provision erhalten. Für jede bestellte Unterhose, T-shirt oder Papiertuch klingelt dann die Kasse – beim Verkäufer der Ware und bei Google.

Google hat den Marktstart für Deutschland mit Frühjahr 2017 bestätigt.

© Thomson Reuters 2017 All rights reserved.

ModeKosmetikInnovationen