H&M startet die Erdem Kollaboration mit einem Promi-Event und verteidigt sich gegen die Produktverbrennungs-Berichte

Es ist jetzt schon wieder so weit: Die Warteschlangen, der Wahnsinn, die Ebay-Angebote, die alle mit der jährlichen Designer-Zusammenarbeit von H&M im November einhergehen.

Die Erdem X H&M Kollektion wurde mit einem Star-Event in LA gestartet.

In diesem Jahr ist es Erdem. Der schwedische Einzelhandelsriese hat daher letzte Woche mit einem Promi-Event im historischen Ebell Frauen-Club in Los Angeles diese erfolgsversprechende Kollaboration gestartet.

Solche Ereignisse scheinen im Vergleich zu den global ausgestrahlten TV-Werbekampagnen zur Markteinführung nicht so wichtig zu erscheinen, aber eine ganze Reihe an Prominenten zusammenzubringen und diese die Kollektion tragen zu lassen, ist für das Marketing äußerst segensreich.

H&M empfing am Mittwochabend unter den Gästen die A-Promis wie Kirsten Dunst, Kate Bosworth, Zendaya Coleman, Alexa Chung, Kate Mara, Selma Blair und Taylor Kitsch.

Neben einem Live-Auftritt von Grimes konnten die Gäste als erste die Kollektionsteile in einem exklusiven, ein-nächtigen Pop-Up-Store erstehen. Der Rest der Welt muss bis zum 2. November warten, bis die Ware in den Geschäften und online erhältlich ist.
 

PRODUKTVERBRENNUNGS-BEHAUPTUNGEN

Mittlerweile hat das Unternehmen sich zu den Medienberichten geäußert, dass das Unternehmen bis zu 12 Tonnen neue, ungenutzte Kleidung pro Jahr verbrennen würde. In einer Erklärung von Donnerstag hieß es dazu: "Die Entsendung unserer Produkte zur Verbrennung ist für H&M sehr selten, es geschieht nur dann, wenn sie unseren Sicherheitsvorschriften (wenn sie von Schimmel befallen sind oder sie unsere strengen chemischen Anforderungen nicht erfüllen) nicht entsprechen. Wir sind verblüfft, warum einige Medien darauf hindeuten, dass wir andere Produkte als diese [eben genannten] zerstören würden. Es gibt absolut keinen Grund für uns, so etwas zu tun."

Das Unternehmen gab weiter an, dass die Produkte, auf die die Medien Bezug nehmen, in externen Laboratorien getestet wurden und sie die Sicherheitsanforderungen nicht erfüllten, sodass sie "unter keinen Umständen an unsere Kunden verkauft oder recycelt werden sollten. Sie werden daher gemäß unseren globalen Sicherheitsroutinen zur Vernichtung versendet."

Das Unternehmen erklärte außerdem, dass Produkte, die aus anderen Gründen als den Gesundheits- und Sicherheitsgründen gestoppt würden, entweder an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet oder durch Wiederverwertung-/Recycling-Unternehmen erneut verwendet würden. Man fügte hinzu: "Die Produkte in den Geschäften, die nicht zum vollen Preis verkauft werden, werden zu sehr günstigen Preisen über unsere Sales verkauft. Wir bewegen auch aktiv Kleidungsstücke in Stores oder Märkte, wo wir eine größere Nachfrage sehen, oder wir lagern sie für die nächste Saison ein. Als letzten Ausweg ziehen wir externe Käufer für unseren Überbestand in Betracht."

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesKreationEvents