Hessnatur will wieder wachsen



Mit kleineren, spezialisierten Katalogen will Hessnatur Kunden zur Bestellung animieren
Hessnatur will wieder an das erfolgreiche Wachstum aus vergangenen Zeiten anknüpfen. Nachdem der Versender im Geschäftsjahr 2011/12 eine Umsatzdelle hinnehmen musste und im Zank um die Übernahme bzw. Nicht-Übernahme durch einen Finanzinvestor Federn lassen musste, scheint sich die Lage in Butzbach zu beruhigen. Der Finanzinvestor Capvis will nach der „Phase des Stillstands“ investieren, berichtete die FAZ online am Wochenende.
Ob der Versender im Geschäftsjahr 2012/13 wieder mehr als 70 Mio. Euro umsetzen wird, ist allerdings fraglich, denn wie der gesamte deutsche Textilhandel war auch der Öko-Versender nach einem schwachen Jahresschlussquartal bis in den April mit einer eher zurückhaltenden Nachfrage konfrontiert. Erst die Internetaktion zum „Earth Day“, bei dem 20% auf das gesamte Sortiment gewährt wurden, habe einen Schub von Bestellungen ausgelöst, erklärte Hessnatur-Chef Marc Sommer gegenüber der Zeitung. Im Juni liegt der Umsatz nun aber deutlich über dem Vorjahr und Plan.
Ansonsten plant Hessnatur sein Katalog-Geschäft umzustrukturieren. Der Herbst/Winterkatalog soll der letzte dieser Art sein. Zukünftig setzen die Butzbacher auf jahreszeitlich angepasste, dünnere und spezialisiertere Kataloge, etwa für das Segment Heimtextilien. Der dicke und 600.000 Auflagen starke Herbst/Winterkatalog soll bis auf 80.000 „Frühbucher“ nicht wie gehabt im Juli, sondern erst im September, also dann wenn tatsächlich Bedarf an warmer Bekleidung besteht, verschickt werden. Babybekleidung soll zukünftig weitgehend im Internet präsentiert werden, da dort ohnehin mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielt werden. Hessnatur-CEO Sommer will mit diesen Maßnahmen wieder mehr Kunden von ökologischer Mode überzeugen.


Foto: Hessnatur Katalog F/S 2013

© Fabeau All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterKampagnen