Karl Lagerfeld vertraut Swarovski die eigenen Uhren an

Karl Lagerfeld kooperiert erneut mit Swarovski und hat nun eine auf mehrere Jahre aufgelegte Lizenzpartnerschaft für Damen- und Herrenuhren vereinbart. Die erste gemeinsame Kollektion wird für die Herbst/Winter-Saison 2019 produziert und soll im März 2019 u.a. auf der Basel World präsentiert werden.

Aktuelles Kampagnenbild zur Zusammenarbeit mit dem österreichischen Kristall- und Optik-Spezialisten. - KARL LAGERFELD

Im preislich unteren Luxussegment positioniert, sollen Uhren-Designs die Ästhetik der Marke transportieren und dazu einen rockigen Modern-Chic-Schliff erhalten, heißt es seitens der Partner.

Die Silhouetten reichen von funktional über zeitgemäß bis klassisch anspruchsvoll. Die Zeitmesser werden aus hochwertigen Materialien und ikonischen Swarovski-Kristallen hergestellt. "Bei der Weiterentwicklung unserer globalen Geschäftsstrategie freuen wir uns, mit Swarovski zusammenzuarbeiten, um unsere Uhren-Kollektionen zu entwickeln", kommentiert Pier Paolo Righi, CEO der Marke Karl Lagerfeld, die Zusammenarbeit.

"Wir haben 2016 bereits mit Swarovski für eine Schmuckkollektion zusammengearbeitet, so ist dies ein natürlicher nächster Schritt in unserer Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte und ein Bekenntnis zur Qualität bei der Entwicklung unserer Uhren", so Righi. 

"Für uns ist der Abschluss der weltweiten Lizenzvereinbarung für die Uhren, verschönert mit Kristallen von Swarovski, eine sehr spannende Entwicklung und eine willkommene Fortsetzung unserer kreativen Beziehung zur Marke", ergänzt Markus Langes-Swarovski, Mitglied des Swarovski Executive Boards.

Die Kollektion soll, ​zusätzlich zu den Swarovskis Crystal-World-Standorten und ausgewählten Einzelhandelspartnern, weltweit über die rund 100 Karl-Lagerfeld-Stores und den Online-Shop Karl.com vertrieben werden, der in 96 Ländern erreichbar ist.

Die Preislagen sollen zwischen 99 Euro und 250 Euro liegen. Vorheriger Lizenzpartner für die Uhren-Kollektionen von Karl Lagerfeld war die Fossil Group.

Swarovski ist allein mit seiner Kristall- und Schmuck-Sparte in 170 Länern mit rund 3.000 eigenen Stores vertreten. Das österreichische Unternehmen erwirtschaftete damit 2017 rund 2,7 Milliarden Euro und beschäftigte 27.000 Mitarbeiter.   

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

UhrenMessenVertriebBusinessKollektion