Lenzing stellt nachhaltige Faser für den Luxusmarkt vor

Der oberösterreichische Faserhersteller hat in Paris ein neues Produkt vorgestellt: Tencel Luxe. Als Teil der Unternehmensstrategie richtet sich das Filamentgarn aus Cellulosefasern an das Luxussegment der Modebranche.

Tencel Luxe Filamente - Lenzing
 
Es bestehe laut Hersteller aus sehr hochwertigen botanischen Materialien und werde aus dem nachhaltigen Rohstoff Holz gewonnen und biete außergewöhnliche "Ästhetik, Leistung und Komfort". Die glatte Oberfläche gibt den atmungsaktiven Stoffen ein seidiges Gefühl und eine fließende Anmutung und solle eine besondere Farbechtheit bieten, sodass vor allem kräftige Farben zum Einsatz kommen können.

"Wir haben in der Branche nicht nur die Vorreiterrolle für den Schutz der Umwelt inne, sondern stellen gleichzeitig Filamente für Stoffe her, die für Designs besonders anspruchsvoller Konsumenten bestimmt sind. Die Einführung von Tencel Luxe ist ein Zeichen für unser Engagement für Innovation und Nachhaltigkeit", erklärte Stefan Doboczky, Vorstandvorsitzender der Lenzing Gruppe.
 
Das verwendete Lyocell-Filament der Marke Tencel Luxe besteht aus Zellstoff, der aus nachhaltigem Holz gewonnen wird. Dieser Produktionskreislauf wurde bereits mit dem "European Award for the Environment" der Europäischen Union ausgezeichnet, da die Umweltbelastungen durch einen geringen Wasser- und Energieverbrauch sowie durch den sparsamen Einsatz von Rohstoffen minimiert wurden.

"Unsere Expansionspläne mit diesem Produkt reflektieren den nächsten logischen Schritt in der Umsetzung unserer sCore Ten-Strategie und unterstreichen die Ausrichtung von Lenzing als Drehscheibe für die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Engineering", so Doboczky weiter.
 
So soll das neue Produkte, das am Standort Lenzing hergestellt werden soll, neue Märkte für das Unternehmen eröffnen und den Faserhersteller den Eintritt in das Premium-Segment am Textilmarkt ermöglichen. Auch wird über ein Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort nachgedacht. 

"Die Entscheidung für Lenzing als Produktionsstandort für Tencel Luxe trägt zum Aufbau einer starken Wissensbasis für diese neue Technologie am Hauptsitz der Gruppe bei", sagt Heiko Arnold, Chief Technology Officer der Lenzing Gruppe. "Hier können wir die Nähe zwischen Forschung und Entwicklung, Betrieb, Kundenservice sowie dem Bereich Engineering voll ausschöpfen, um die Entwicklung dieser Technologie im industriellen Maßstab zu beschleunigen."
 
Über die tatsächliche Errichtung des neuen Werkes soll demnach nach Abschluss der Planungen des Engineering im dritten Quartal 2018 entschieden werden.

Der oberösterreichische Faserhersteller konnte im Geschäftsjahr 2016 seinen Umsatz um 8 Prozent auf 2,13 Mlliarden Euro steigern (2015: 1,98 Millarden Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) verdoppelte sich beinahe von Euro 151,1 Millionen auf 296,3 Millionen Euro.

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

TextilBranche