Lenzing will Wachstum auch mit Praktika forcieren

Die Lenzing Gruppe baut ihr Angebot an Berufspraktika für Studierende aus. Bis 2020 will der österreichische Faserproduzent etwa 100 Praktikumsstellen für Studierende und Absolventen zur Verfügung stellen. Im Fokus stehe dabei eine stärkere Internationalisierung des Angebots, heißt es seitens des Weltmarktführers in der Herstellung von Cellulosefasern. Außerdem soll sich das Engagement auch mit Blick auf die eigene Wachstumsstrategie auszahlen.

CEO Stefan Doboczky will das Angebot an Berufspraktika international ausbauen. - Lenzing

Die Lenzing-Gruppe verfügt über Produktionsstätten in allen wichtigen Märkten sowie ein weltweites Netz an Verkaufs- und Marketingbüros. Künftig sollen Studierende, die sich für ein Praktikum bzw. eine Mitarbeit im Rahmen einer Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit in der Lenzing Gruppe interessieren, verstärkt auch internationale Erfahrung an ausländischen Standorten sammeln können.

Derzeit sind rund 30 Studierende als Praktikant/innen in unterschiedlichen Bereichen der Gruppe beschäftigt. Am indonesischen Standort in Purwakarta können österreichische Studierende dem Unternehmen zufolge bereits seit mehreren Jahren Berufspraktika absolvieren.

"Der Bedarf an Praktikumsstellen für Studierende ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Daher wollen wir Studierenden und Absolvent/innen verstärkt die Gelegenheit bieten, wertvolle Erfahrungen in einem erfolgreichen und innovativen Unternehmen zu sammeln. Wir lernen sie kennen und sie lernen uns kennen. Auf diese Weise können wir auch in Zukunft tolle und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Lenzing holen", erklärt CEO Stefan Doboczky. 

Die laufende Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sei für die Lenzing Gruppe von wesentlicher Bedeutung und fest in der Unternehmensstrategie "sCore TEN" verankert. Hochwertige Praktikumsstellen seien zudem insbesondere in der aktuellen Wachstumsphase ein wichtiger Aspekt. Reihenweise Nominierungen und Auszeichnungen für wissenschaftliche Arbeiten in Kooperation mit dem Bereich Forschung und Entwicklung sieht man bei Lenzing als weiteren Beleg für das hohe Engagement der Praktikanten – und die erstklassige Ausbildung in der eigenen Gruppe.

Der oberösterreichische Faserhersteller konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017 seinen Umsatz um 9,4 Prozent auf 1.726,6 Millionen Euro steigern – gestützt durch eine gute Nachfrage. Die Lenzing-Gruppe hatte Ende Juni 6.440 Mitarbeiter, zum Jahresende 2016 waren es noch 6.218 Beschäftigte.
 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

TextilBranche