Louis Vuitton: Abloh debütierte spitzenmäßig mit luxuriöser Arbeitskleidung

Am Donnerstagnachmittag gab es vor dem Palais Royal praktisch einen Tumult, als Hunderte von Fans darum kämpften, einen Blick auf all die brandheißen Namen zu erhaschen, die das Debüt von Virgil Abloh bei der Louis Vuitton Menswear Show miterlebten.

Louis Vuitton - Frühjahr/Sommer 2019 - Menswear - Paris - Photo: Pixelformula

Sie wurden nicht enttäuscht: Kanye West, Kim Kardashian, Rihanna, ASAP Rocky, Rita Ora, Naomi Campbell, Takashi Murakami, Natalia Vodianova, Doutzen Kroes und ein Schwall von LVMH-Führungskräften setzten sich in die Reihen am längsten Laufsteg seit Äonen – ein 250 Meter langer, regenbogenfarbener Laufsteg. Es gab eine Zeit, als man im Palais Royal Revolutionäre festnahm und Aristokraten guillotinierte und die Pariser Modekritiker hier im Laufe der Jahre viele debütierende Designer verdammt haben.

Aber am Ende verdiente sich Abloh eine standesgemäße Ovation für eine hyper-luxuriöse Sportswear-Kollektion, die genau den richtigen Hauch von künstlerischer Attitüde und leicht weiblichem Pep besaß.

Die Kollektion war sehr in der Sprache von Ablohs eigener Marke Off/White gehalten, aber er war clever genug, um die ganze Angelegenheit auf eine andere Ebene zu heben – er fügte Opulenz, exotische Materialien und ein Gefühl von Großartigkeit bei fast jedem Look hinzu.

Es war ein spürbar historischer Moment, denn die Show markierte eine Premiere, da erstmals ein schwarzer Designer die Zügel einer großen europäischen Luxusmarke übernommen hatte. Aber dann kamen seine ersten 17 Looks ganz in Weiß daher und betonten die Schneiderskunst mit Zweireiher-Mohairjacken und gerade geschnittenen, überweiten Hosen, dann ein recht brillanter Monogramm-Anzug aus technischer Baumwolle und einige sehr feine transparente Organza-Army-Parkas, ebenfalls mit dem Monogramm-Muster.

Abloh ist von ghanaischer Herkunft und wuchs in Rockford, Illinois auf. Er machte seine Abschlüsse in Ingenieurwesen und Architektur und arbeitete später als Kreativdirektor für Kanye West. Seine eigene Marke Off/White, die 2013 auf den Markt kam, ist seit ihrer ersten Show ein Kulthit. In einem LV-Programmheft, das "Das Vokabular nach Virgil Abloh" enthielt, bezog sich der Designer auf seine Heimatstadt, "wo praktische und funktionale Midwest-Workwear den populären Kleidungsstil definierte und effektiv eine unbeabsichtigte Anti-Mode hervorbrachte". Louis Vuitton beschrieb er dagegen als einen "Pariser Händler für Lederwaren, der 1854 gegründet wurde. Definiert durch sein Monogramm erfand das Haus die Logomania. Der Markenwert bewahrt beispiellose Werte, über Kulturen und Klassen hinaus."

Louis Vuitton - Frühjahr/Sommer 2019 - Menswear - Paris - Photo: Pixelformula

Die Essenz dieser Show lag genau zwischen diesen beiden Definitionen. Daher bekam man eine etwas sperrige Arbeiter-Jeansjacke mit abgerundeten Taschen, nicht in weißem Denim, sondern in Nerz, serviert; während der Weekender-Rucksack, der dazu getragen wurde, in weißem Taurillon-Leder daherkam, erneut mit dem LV-Monogramm geprägt. Und aus dem gleichen Material kreierte er weiche, übergroße Koffer, die einem Claes Oldenberg würdig wären.

Die Hälfte der Looks war mit Taschen und Beuteln versehen, die einem beschäftigten Bauarbeiter oder Hirschjäger passen würden, aber erneut aus edlen Materialien. Und es gab einige tolle abgesteppte Fahrrad-Tops und Fecht-Westen aus Strick. Der Laufsteg war überfüllt mit Ideen, die sich alle auf eine hyper-luxuriöse Sportswear konzentrierten. Dennoch gelang es ihm, seine Ästhetik weit genug von der High-Tech-Athletik-Mode zu halten, die plötzlich auf den Mailänder Laufstegen am letzten Wochenende ganz schön alt aussah.

Nicht alles funktionierte gut, wie beispielsweise die verwaschenen Batik-Kittel und Tops, die unverständlicher Weise die Endselektion vor der Show passiert hatten. Aber insgesamt war diese Show ein voller Erfolg. Der von FashionNetwork.com vorhergesagte Höhepunkt gipfelte in einem Finale mit dem Thema "Wizard of Oz" und "Dorothy", die von Organza-Parkas mit Mohnblütenmuster lächelte.

Louis Vuitton - Frühjahr/Sommer 2019 - Menswear - Paris - Photo: Pixelformula

Am Ende machte Abloh eine komplette Tour auf dem Laufsteg und hielt kaum die Tränen zurück, während der ganze Garten applaudierte.

"Fantastique!" schwärmte der König des Luxus, LVMH-Vorsitzender und Ablohs ultimativer Chef Bernard Arnault, als er und seine drei Söhne dem Designer ihre Ehre erwiesen.

In gewisser Weise begann dieses Projekt vor einem Dutzend Jahren, als Vuitton CEO Michael Burke in Japan zum ersten Mal mit Abloh zusammentraf. Bei einer Fendi-Veranstaltung in Tokyo im Jahr 2006, bei der Kanye West zu Gast war, stellte der Musiker Burke und Abloh einander vor, der damals Teil seines Designteams war.

"Ich wusste sofort, als ich Virgil traf, dass ich etwas mit ihm machen würde. Er hatte etwas Magisches, was man in wirklich kreativen Menschen erkennt. Das verdanke ich heute Kanye und ich danke ihm dafür", bemerkte Vuitton-Chef Michael Burke abschließend – genau gegenüber der Stelle stehend, an der Georges Danton, der größte aller Revolutionäre, erstmals festgenommen wurde.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - SchuheLuxus - VerschiedenesKollektion