Marc Jacobs’ Höllengarten schließt die Fashion Week in New York

Mit einer üppigen Kollektion vor schwarzem Dekor, das Marc Jacobs als „Höllengarten“ bezeichnete, schloss der Designer am vergangenen Donnerstagabend die Fashion Week in New York.

Der amerikanische Designer, dessen Kreationen immer viel Beachtung finden, hat eine opulente und kontrastreiche Kollektion für Herbst/Winter entworfen, in der gothische und glänzende Elemente, unterschiedliche Materialien, Prints und Farben raffiniert vermischt werden: Von der ersten Silhouette am Model Erin O’Connor im androgynen, ärmellosen Kleid mit Streifen und Stiefeln aus Vinyl zu weiblichen, weiten Faltenröcken über ein transparent-schwarzes, besticktes Kleid in Kombination mit langen Handschuhen. In rosa-blauen Tönen war ebenfalls ein Schottenmantel mit Pelzkragen zu bestaunen.
 
Trotz eisiger Temperaturen war eine Reihe von Stars wie Sofia Coppola, Nicki Minaj oder Christina Ricci in die Park Avenue gekommen, um die von „Requiem for a Dream“ beschallte Schau anzusehen.
 
Das Defilee von Marc Jacobs war der letzte der Fahion Week in New York. Zuvor konnten Besucher sich rund 350 Kollektionen in ganz New York anschauen.
 

Copyright © 2018 AFP-Relaxnews. All rights reserved.

Luxus - Prêt-à-PorterModenschauen