Max Maras Cruis Collection 2019 in einer einzigartigen Kunstsammlung

Der letzte Halt auf der Karawanserei im Zuge der aktuellen Europa-Saison der Cruise Kollektionen ist Reggio Emilia, die historische norditalienische Stadt und der Geburtsort von Max Mara, die dort eine elegante und künstlerisch geprägte Show an einem durchnässten Montagabend präsentierten.

Max Mara Cruise 2019 - PixelFormula

Die Kreation einer Kunstsammlung für ein großes Modehaus ist nicht gerade etwas Neues. Sie aber als Inspiration für eine starke neue Kollektion zu verwenden, das ist allerdings mal was anderes.

Das ist, was diese Cruise Kollektion 2019 von Max Mara auszeichnet, die direkt auf die bemerkenswerte private Kunstsammlung der Collezione Maramotti verweist.

Die Farben der Arte Povera-Gemälde – Ecru, Stahl und Jute – die in den Werken von Fontana und Manzoni zu sehen sind, wurden für fließende Duster-Mäntel, mehrlagige, zweireihige Mäntel und fein geschnittene Hosenanzüge verwendet. Ironischerweise hat die Kunstbewegung Arte Povera ihren Namen durch die Verwendung schlechter Materialien erhalten, wo dagegen diese Kollektion in den cremigsten Cashmere-Stücken oder in subtil-feinen Leinengewändern daherkam.

Die Kunstsammlung, die in über fünf Jahrzehnten von der Familie erstellt wurde, ist ein Zeugnis des bemerkenswerten Auges des Gründers des Modehauses, Achille Maramotti, der nach dem Kauf von Werken wichtiger zeitgenössischer italienischer Künstler in den 60er-Jahren eine beeindruckende Auswahl an Werken in den 70er- und 80er-Jahren erwarb, darunter Schnabel und Kiener, um nur einige zu nennen.

Eine brillante Strickserie mit kühnen Grafiken verwies eindeutig auf Twombly und Kounellis.

Das Haus flog Redakteure aus Paris, Moskau, Shanghai und New York zu einem arbeitsreichen Abend ein, der mit einer privaten Führung durch das Kunst-Gebäude begann.

"Es schien einfach der richtige Zeitpunkt zu sein, endlich eine Modenschau in diesen Räumlichkeiten zu veranstalten. Die Kunstwerke haben uns oft inspiriert, aber noch nie so sehr wie für diese Kollektion", erklärte Fashion Coordinator Laura Lusuardi.

Gründer Achille Maramotti, der das Modehaus im Jahr 1951 eröffnete, entwickelte zunächst die Idee für eine zeitgenössische Kunstsammlung, um seine eigenen Mitarbeiter zu inspirieren. Er hängte die erworbenen Stücke in der eigenen Bekleidungsfabrik mit Sitz in der Stadt Reggio Emilia auf, der historischen norditalienischen Stadt. Bis 2007 hatte das Unternehmen die ehemalige Fabrik zu einer vollständigen, dauerhaften Ausstellungsfläche umgebaut.

Die Marke ist immer noch vollständig im Besitz der Nachkommen des Gründers und eine große italienische Erfolgsgeschichte mit einem Konzernumsatz von 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2016.

Die Show war das fünftgrößte Event der Cruise-Modenschauen auf dem Kontinent, nach Chanel, Christian Dior, Louis Vuitton und Gucci. Sie alle wurden von schlechtem Wetter bedroht. Hagelkörner ramponierten am Nachmittag die Kunstfabrik – aber innen war alles ruhig, während die Models lässig an einer bemerkenswerten Reihe an Kunstwerken zu Walzermusik und Melodien aus Filmen von Federico Fellini vorbeischlenderte. Prägnant abgerundet wurde das mit der Filmmusik von "Amarcord", wo ein vorbeifahrendes Kreuzfahrtschiff ein Highlight des Films darstellt.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresModenschauen