Milliardär Adrian Cheng lanciert C Ventures für die Zielgruppe "chinesische Millennials"

Adrian Cheng, Sprössling einer der reichsten Familien Hongkongs und der sich gerne als "Kulturunternehmer" bezeichnet, verkündete diese Woche in Paris den Start eines bedeutenden neuen Investmentfonds. Damit will sich Cheng auf den seiner Meinung nach Schlüsselzielgruppenmarkt des 21. Jahrhunderts schlechthin fokussieren – Millennials und die Generation Z in China. 
Adrian Cheng beim Mittagessen im Hôtel de Crillon in Paris. - at lunch in the Crillon Hotel

Chengs neues Investment-Vehikel ist C Ventures, das bereits die Kontrolle über ein Netzwerk von technologisch orientierten Marken erlangt hat. Diese variieren von Hipster-Medien-Firmen wie Nowness, bis Not Just a Label (eine spezialisierte Plattform, die Projekte und Jobs für angesagte Jung-Designer entwickelt), bis hin zu Armarium, dem Verleiher für Luxus-Ready-to-Wear-Mode. Das Ziel: Ein ineinandergreifendes Netzwerk von größtenteils westlichen Ressourcen aufzubauen, um die BAT-Generation ins Visier zu nehmen, wie Cheng die drei riesigen Internet-Unternehmen Chinas, Baidu, Alibaba und Tencent, benennt.

"Die BAT-Generation zählt 427 Millionen Menschen, das ist größer als die Belegschaft der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union zusammen", sagte Cheng bei seiner Ansprache im Hôtel de Crillon. Sein riesiges, in Hong Kong angesiedeltes Familien-Imperium umfasst auch die Firma Rosewood, die das Crillon und das Carlyle in New York verwalten, die beide Teil einer Hotelkette von rund 35 Häusern sind.

Die BATers machen 65 % der chinesischen Online-Käufer aus und bis zum Jahr 2020 werden sie 53 % aller chinesischen Verbraucher repräsentieren. Darüber hinaus erschuf die rigide Ein-Kind-Politik der Kommunistischen Partei eine Gruppe von Menschen mit radikal anderen Geschmäckern und Einstellungen als ihre Eltern oder die Westler im ähnlichen Alter.

"Wir verwenden die Formel 4:2:1, was bedeutet, dass diese einzelnen Kinder nicht nur von ihren beiden Eltern, sondern auch von vier Großeltern unterstützt werden", meinte Cheng.

Nachdem ihr Verhalten sorgfältig studiert wurde, begann C Ventures solche Unternehmen zu kaufen, die auf diese Gewohnheiten zugeschnitten sind. Die Entdeckung, dass BATers jede Woche 765 Minuten Videos ansehen würden, führte dazu, dass Cheng sich in die Firma Dazed Media einkaufte und Nowness, den von LVMH finanzierten Fashion-Videokanal, erwarb. Das unrentable Geschäft mit Nowness hat ihn anscheinend auf weniger als 10 Millionen Dollar zurückgeworfen. Er ging daher mit dem Media-Finanzspezialisten Clive für C Ventures eine Verbindung ein.

Ebenso bemerkte Cheng, dass junge Chinesen weniger daran interessiert seien, Dinge zu besitzen, als vielfache Erfahrungen zu genießen. Das Ergebnis ist eine bedeutende Beteiligung an dem Unternehmen Armarium, die luxuriöse Leihvermittlung, die erstklassige Stylisten zu den Häuser der Kunden schickt und ihnen Kleidung von Marken wie Pucci, Jimmy Choo, Haider Ackermann oder Roberto Cavalli vermietet.

Letztere ist eine weitere Cheng-Investition: Durch das Unternehmen Luxuba, die auch Dsquared2 und Moschino vertreten, werden Luxusmarken auf dem chinesischen Markt platziert.

Ironischerweise hat Cheng, der sich von Kopf bis Fuß in Hermès (vom rubinroten Samt-Blazer bis zu den feuerwehrroten Sneakern) gekleidet hat, nie auch nur einen einzigen Modeartikel im Internet gekauft. Er ist in Hong Kong geboren, spricht fließend Englisch und ist ein Absolvent mit Auszeichnung der Harvard Universität. Cheng studierte ein Jahr lang Japanisch, bevor er K11 gründete, ein Museum-Retail-Konzept, das sich in zehn chinesischen Städten etablieren soll.

2015 wurde er zum Erben des Geschäftsimperiums seiner Familie ernannt. Die Gruppe, die 1929 von seinem Großvater Cheng Yu-tung gegründet wurde, umfasst Chow Tai Fook, die weltgrößte Schmuckboutiquen-Kette und New World Development, mit einer Börsenbewertung von über 80 Milliarden HKD (umgerechnet rund 9 Milliarden Euro).

In Kürze: Für diesen Herbst kündigt Cheng noch fünf weitere bedeutende Investitionen an. Und im Jahr 2019 soll die Einweihung der Victoria Dockside stattfinden: Eine riesige Fläche mit knapp 300.000 Quadratmetern, im Zuge der Uferpromenaden-Entwicklung in Hong Kong. Es kostet rund 2,5 Milliarden Euro und soll der Anziehungspunkt für die BATers werden.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesBusiness