Mit Bree-Geldbörse Handys kabellos aufladen und trekken

Das Berliner Start-up Poqit.berlin hat eine Geldbörse entwickelt, mit der mobile Endgeräte kabellos aufgeladen werden können. Möglich ist das durch integrierte Akkus mit Qi-Technologie. Die „smarte“ Geldbörse mit dem Namen Poqit kann aber noch mehr: Mit einer kostenlosen App kann Poqit jederzeit geortet werden – Verlust oder Verlegen fast unmöglich. Zusätzlich werden die mitgeführten Karten vor RFID-Skimming geschützt. 

Mit Bree und Poqit Handys kabellos aufladen und trekken. - Bree

Hintergrund der Idee war ein Test der Zeitschrift Computer Bild. Sie haben berechnet, dass die durchschnittliche Akkulaufzeit bei einem Smartphone gerade einmal bei 4,5 Stunden liegt. Nötig war bisher ein Stromanschluss oder das ständige Mitführen eines Zusatzgeräts.
 
Die Gründer von Poqit.berlin haben daher eine zum Patent angemeldete kabellose Lösung entwickelt und Bree als Partner liefert die passende Geldbörse dazu – Mode und High Tech „designed in Germany“.

„Das Zeitalter der Digitalisierung verändert zunehmend unser Leben: wie wir einkaufen, wie wir Musik hören, wie wir durch den Tag navigieren. Daher sind wir sehr stolz darauf mit poqit.berlin eine innovative Gründung zu unterstützen und dem intelligenten Portemonnaie ein stilvolles und überzeitliches Design zu verleihen“, so Geschäftsführer Axel Bree.
 
Zwei Jahre hat die Entwicklung der weltweit ersten smarten Geldbörse gedauert, die mobile Endgeräte kabellos aufladen kann. Poqit.berlin führt Geldbörse und Ladegerät zusammen. Der ultraflache Akku bedient sich dabei der kabellosen Energieübertragung, der sogenannten Qi-Technologie. Dieser Standard wird bereits von zahlreichen Geräten unterstützt, kann aber auch problemlos nachgerüstet werden.

Das Team hinter Poqit.berlin (v.l.n.r.): Timo Golomski, Martin Volmerding und Marko Berndt. - Poqit
 
Um mit Chips und Magnetstreifen versehene Karten zu schützen, ist im Futter ein spezieller Hightech-Stoff eingearbeitet. Die smarte Faser verhindert außerdem das Auslesen der auf den Karten gespeicherten Informationen von außen, das sogenannte RFID-Skimming. Die kostenlose App sendet eine automatische Ortung ans Smartphone wenn Poqit zu weit entfernt ist.

Zunächst ist eine Herrengeldbörse in zwei Farbvarianten geplant. Ab dem 10. Mai ermöglicht die Kickstarter-Kampagne einen frühzeitigen Zugang zu dieser smarten Geldbörse. 
 

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - AccessoiresMode - VerschiedenesLuxus - AccessoiresInnovationen