Miu Mius multi-ethnischer Modemoment

Paris Fashion Week: Eine radikale Veränderung im Casting und eine expansivere Weltanschauung bei Miu Miu, in einer Kollektion einer großen Designerin, Miuccia Prada, die auf unsere miteinander verbundene Welt reagierte, auch wenn sie dieser persönlich größtenteils aus dem Weg geht.

Miu Miu - Frühjahr/Sommer SS18 - Womenswear - Paris - Pixelformula

Miu Miu, eine italienische Marke, die seit vielen Jahren in Paris zeigt, ist in ästhetischer Hinsicht häufig ein Balance-Akt zwischen französischer und italienischer Gravität gewesen. Diese Saison war deutlich anders.

Ihre Besetzung war in der Mehrheit non-kaukasisch, von einer berühmten Feministin ausgewählt, die normalerweise komplett-weiße Models darbietet. Und ihre Bearbeitung änderte sich dementsprechend: Die dunkleren Models trugen Kopfbänder und die Afros waren zurückgekämmt zu Chignons, dazu maskuline Kleidung – stramme Super-Woll-Blazer und Jungenhosen à la Public School. Im Mix der Kulturen ummantelte Miuccias hängende Spitze so ziemlich alles – von karierten Hemden bis zu athletischen Tops. Trotzdem war ihre große Idee das Sommerleder: Duster-Mäntel wie eine zweite Haut und mit doppelter Knopfreihe aus dem leichtesten Lammfell gefertigt und mit einem Schachbrett-Print und Topfpflanzen veredelt.

"Ich sah auf die Welt draußen, verschiedene Rassen und verschiedene Orte. Verschiedene Arten, wie sich die Menschen in Europa oder in China kleiden, aber auch die verschiedenen Arten, wie Rassen die Schönheit beurteilen. Ich genoss es so sehr, mit all den verschiedenen Mädchen der Show in dieser Saison zu arbeiten. Die Dinge wachsen und verändern sich – und wir sind viel mehr in dieser Welt miteinander verbunden", sagte Prada, die zugab, im Internet zu surfen, aber auch versicherte, dass sie noch niemals einen einzigen Artikel im Internet gekauft hatte.

"Nicht persönlich, weil ich den Luxus genieße, das nicht machen zu müssen. Aber meine Firma kümmert sich um den E-Commerce", betonte sie. Sie fügte hinzu, dass auch ihre beiden Söhne die sozialen Medien vermeiden würden. "Was sie 'millennial' nennen, ist jetzt gerade eine kommerzielle Kategorie geworden! Huh!", fügte sie hinzu und stellte fest, dass sie niemals einen Facebook- oder Instagram-Account haben würde. "Ich schätze die Privatsphäre viel zu sehr."

Es ist eine Saison, in der die Modebranche eine starke Anstrengung unternahm, Zero-Size-Models zu entmutigen und sich dessen bewusst ist, dass sie als Ermutigung für Anorexie unter jungen Frauen fungieren könnte. Bei Miu Miu kam man nicht umhin, einige kleinere, kurvenreiche Models, viele afrikanischen Ursprungs, zu bemerken. Eine kurvigere Kollektion von jungen Damen als alle die, die wir in einer Show von einem zu LVMH und Kering gehörendem Haus sahen. Diese beiden riesigen Luxushäuser hatten angekündigt, dass sie alle Models unterhalb der französischen Größe 34 oder Zero in den USA von ihren Shows ausschließen würden.

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresModenschauen