New York Fashion Week startet am Mittwoch – Tom Ford und Rihanna kehren zurück

Zahlreiche große Namen haben für die New York Fashion Week abgesagt. Tommy Hilfiger geht lieber nach London für seine Show und die Saison wurde um einen Tag gekürzt. Nichtsdestotrotz und obwohl fünf Brands wegfallen, wird eine Menge los sein bei der New York Fashion Week, die am Mittwoch, dem 6. September, startet.


Show ansehen
Bella Hadid läuft für Michael Kors - Herbst/Winter2017 - Womenswear - New York - © PixelFormula

Obwohl viele spannende Designer lieber in Europa zeigen, die wahrhaft großen, globalen Brands wie Ralph Lauren, Calvin Klein, Michael Kors und Tory Burch sind noch immer fest mit New York verbunden, dem nach wie vor protzigsten, mit den meisten Celebritys angefüllten und umtriebigsten Catwalk der Saison. Eine Menge mehr Schmackes fügen die Brands mit Celebritys hinzu, wie Rihanna, die mit ihrer renommierten Fenty Show von Paris nach Manhatten zurückkehrt.

Hinzu kommen drei weitere Haupt-Celebrity-Brands: Eva Longoria wird mit ihrer EL Kollektion im Kia Style360 in Hell’s Kitchen auf dem Catwalk debütieren. Rosario Dawson mit seiner kunsthandwerklich-ethischen Linie Studio 189 und auch Orange Is the New Black-Star Alysia Reiner mit ihrem als eco-friendly bezeichnetem Label Livari bieten Kollektionen mit Star-Appeal.

Es stimmt, dass das aus Los Angeles stammende Label Rodarte und die NYC-Lieblinge Proenza Schouler für die Couture-Saison im Juli nach Paris wanderten. Sogar Thom Browne machte mit seiner Menswear-Show den weiten Weg hin zu den schönen Künsten und inszenierte eine epische Show in der ikonischen französischen Kunsthochschule. New York musste zudem die Absage von Joseph Altuzarra hinnehmen, der seine Show für Frühjahr/Sommer 2018 in die französische Hauptstadt verlegen wird. Obwohl zur Verteidigung von Altuzarra anzumerken ist: Er ist Franzose. Zusätzlich zu alledem hatte Hilfiger, wenn auch nur für eine Nacht, seine Kollaborationskollektion mit Top-Model Gigi Hadid nach London transferiert – in den legendären Musiktempel "The Roundhouse".

"Meine Meinung zu den wegfallenden Shows? Gut für sie. Wir sind stolz darauf, dass die Designer, die in der Lage waren hier ein Label aufzubauen, nun in Paris bei den Schauen akzeptiert werden. Es sollten keine Grenzen zwischen den Fashion Weeks bestehen. Die Mode ist sehr international. Joseph Altuzarra hat gesagt, er hätte nicht die Chance gehabt, sein Label in einer anderen Stadt als NYC zu starten. Darüber hinaus ist es eine Tatsache, dass unser CFDA/Vogue-Programm Designern wie Rodarte, Thom Browne und Proenza die Möglichkeit geboten hat, neben den großen europäischen Traditionsmarken zu glänzen. Das ist ein sehr stolzer Moment für uns und keiner, wie ich denke, der in irgendeiner Weise falsch mit NYC reflektiert wird", erklärte Steven Kolb, CEO des Council of Fashion Designers of America (CFDA).


Marc Jacobs wird die Saison abschließen. - © PixelFormula

Mit vollem Programm geht es an den ersten drei Tagen mit großen Abend-Events los: Zuerst die Rückkehr von Tom Ford nach NYC mit einer 20-Uhr-Show am Mittwoch, am nächsten Tag gefolgt von Raf Simons für Calvin Klein und 25 Stunden danach mit einer 20-jährigen Jubiläums-Show von Jeremy Scott. Um die langjährige Tradition aufrecht zu erhalten, schließt Marc Jacobs die Saison mit einem 18-Uhr-Catwalk-Termin ab.

"Tom hat hier seit einer Weile nicht gezeigt, aber er hat gesagt, dass New York für die Modewoche sein Zuhause sein wird. Und er hat immer eine interessante und wichtige Show. Und nicht zu vergessen, Raf Simons gewann zwei CFDA-Awards für seine Debüt-Shows für Calvin Klein. Somit wird dies eine mit Spannung erwartete Show werden.", bemerkte Kolb.

Und es wird sogar einen Ehemann & Ehefrau-Moment geben: Victoria Beckham mit ihrem Sonntagmorgen-Slot und Gatte David als Gastgeber eines herbstlich-britischen Garden Party-Cocktails, zusammen mit Kent & Curwen Designer Daniel Kearns, auf der Terrasse von Saks Fifth Avenue am Dienstagabend.

Insider sagen den großen Erfolg über Marc Jacobs voraus, der für seine Show viele Stunden in seinem Atelier verbracht hat. Seine erste Schau unter dem neuen CEO Eric Marechalle.

"Trotz all der geschäftlichen Schwierigkeiten ist Marc, kreativ gesehen, wieder obenauf in seinem Spiel. Das wird man schon sehen!", beschwört ein gut informierter Beobachter.

Und man sollte das Unerwartete bei Alexander Wang erwarten – der letztes Jahr in Harlem zeigte, seine diesmalige Location aber bislang unter Verschluss hält.

Wie auch immer, New York behält eine zweigeteilte Saison: Der Kalender ist aufgeteilt in eine eigene Liste des CFDA und in eine zweite von IMG mit kleineren Labels, deren Shows in zwei Hauptschauplätzen – Skylight Clarkson und The Shop, beide im West Village – stattfinden.

Nicht alles ist in Manhattan. Ralph Lauren lädt die Gäste in sein Haus in Bedford, Westchester ein.

"Dort werden wir alle seine Auto-Sammlung sowie ein bisschen von der privaten Welt von Ralph zu Gesicht bekommen. Mit Sicherheit ein Abend, an den man sich erinnern wird", sagte Kolb mit einem Lächeln, bevor er hinzufügte: "Wenn die Leute mich nach Veranstaltungen fragen, dann ist für mich die größte Veranstaltung die Stadt New York!"

September 2017 klingt schon wie eine rekordverdächtige Saison für ikonische Orte: Carolina Herrera springt durch die Museen – zuvor zeigte sie bereits im Frick, in dieser Saison ist es dann das MOMA. Tory Burch bewegt sich in die entgegengesetzte Richtung vom Whitney Museum downtown zum Cooper Hewitt Design Museum uptown. Nicole Miller zieht es zum Hoteldach des Gramercy Park und Derek Lam zeigt am Pool von Mies van der Rohes Seagram Building.

Schnallen Sie sich also gut an, es wird eine rasante Fahrt werden!

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - SchuheModenschauen