Olymp treibt Expansion in Südeuropa voran

Olymp will seine Exportquote steigern und dadurch die eigene Expansion gezielt vorantreiben. Im Visier hat der baden-württembergische Hemdenspezialist, der während der Berlin Fashion Week erneut mit einem Stand auf der Panorama sowie einem auf der Premium am Gleisdreieck vertreten ist, vor allem Südeuropa. 

Alessandro Porro übernimmt für den Hemdenspezialisten den Vertrieb in Italien. - OLYMP

Derzeit vertreibt das Unternehmen in rund 40 Exportländer weltweit. Die konsolidierte Exportquote des Unternehmens beträgt gegenwärtig 35 Prozent. Geplant sei zunächst eine Vertriebsoffensive in Italien. Etablieren wolle  man POS u.a. in Genua, Turin und San Remo.

Bereits seit einigen Jahrzehnten ist Olymp bei Handelshäusern in Südtirol und weiteren Teilen Norditaliens vertreten. Insbesondere in der Verkaufsregion zwischen Brixen, Bozen und Meran hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Jahren Fachhändler und Konsumenten für sich gewinnen können.

Nun soll der Vertrieb auf weitere Regionen Italiens ausgedehnt werden, wobei sich die Expansion mit Piemont, Ligurien und Valle d'Aosta vorerst auf drei Regionen im Nordwesten des Landes konzentriert.

"Italien ist neben Frankreich das klassische Land der Mode und der modischen Innovation. Es ist daher insgesamt eine große Herausforderung für alle europäischen Textilhersteller. Die italienischen Käufer haben einen exzellenten Geschmack und verfügen über ein ausgeprägtes Stilempfinden. Aus diesem ist die italienische Mode auch international so erfolgreich", betont Olymp-Chef Mark Bezner. 

Als deutscher Hemdenhersteller verfüge man über eine international ausgerichtete Kollektion, um künftig auch die Interessenten in Italien mit den eigenen Hemdenlinien, Strick- und Wirkwaren sowie Accessoires bedienen zu können", so Mark Bezner.  

Gerade mit der herausragenden Produktleistung in Bezug auf Qualität, Verarbeitung, Trage- und Pflegevorteilen soll der Bekanntheitsgrad der Marke ei den südlichen Nachbarn in der Europäischen Union nachhaltig gesteigert werden.

Im Fokus stehen hier die erfolgreichen Segmente Olymp Luxor, Level Five, No. Six, Casual und Strick.

Den Vertrieb in Italien übernimmt Alessandro Porro mit seiner Handelsagentur Porro Rappresentanze S.a.s. in Turin.  

"Zunächst betrachten wir kaufkräftige Städte wie Genua, Turin, Aosta oder San Remo und zahlreiche andere norditalienische Städte. Bei erfolgreicher Marktbearbeitung wird die Expansion sukzessiv weiter ausgedehnt. Die Regionen Lombardei, Venetien, Toskana und Emilia Romagna zählen beispielhaft dazu", so Bezner.

Auch Stores in der Modemetropolen Mailand und Florenz seien in Zukunft denkbar. "Das Potential für unsere hochqualitativen Produkte sehen wir auf internationalem Niveau noch lange nicht ausgeschöpft" ist Bezner überzeugt. 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterBrancheVertriebPersonalien