Paris Fashion Week – ein internationales Fest

Machen Sie sich bereit für eine geschäftige Saison in Paris, mit dem Debüt heißer Hoffnungsträger, einem überarbeiteten Zeitplan und der Rückkehr eines der legendärsten Modehäuser Frankreichs.

Show ansehen
Jacquemus - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - Paris - © PixelFormula

Die neuntägige Saison, die am 6. März ihren Höhepunkt erreicht, umfasst 79 Modenschauen und über 30 Präsentationen. Wie immer auf der Suche nach dem Neuen, wird die Aufmerksamkeit auf eine Reihe spannender Debüts gerichtet sein.
 
Das größte Debüt der Saison wird sicherlich die erste Kollektion des in Peking geborenen Yiqing Yin für Poiret sein; ein Jahrhundert nachdem Paul Poiret in Paris das Sagen hatte.
 
Obwohl er schließlich mittellos starb, hielt Poiret die wilde Farbe und Phantasie des Paris der Vorkriegszeit fest. Er war einer der ersten Designer, der mit Künstlern zusammenarbeitete und die Ideen der Ballets Russes in seine Kollektionen einfließen ließ. Eine Retrospektive im Costume Institute im Jahr 2007 stärkte Poirets Ruf. Demnach hat Yiqing Yin eine große Aufgabe vor sich. Poiret war nicht umsonst als "Le Magnifique" bekannt.
 
Ein besonderes Augenmerk wird auf Marine Serre, die jüngste Preisträgerin des LVMH-Preises, gelegt, die es zum ersten Mal in den offiziellen Kalender der Federation des Haute Couture de la Mode, des französischen Modeverbands, schafft.

Als Designerin mit großem Potenzial wurde Serre auch für die anderen beiden Hauptpreise Frankreichs nominiert. Ihr hybrider Materialmix- und kulturübergreifender Stil zeichnet sie als Designerin aus.

Auch Beautiful People, von Hidenori Kumakiri aus Japan, der für seinen kühnen, skurrilen Sinn für Proportionen bekannt ist, tritt zum ersten Mal in den Kalender ein. Während Hongkong ein weiteres frisches Gesicht liefert: Anais Mak, dessen Marke Jourden mit seinen markanten, texturierten und ausgeschmückten Kreationen aufwartet. Die Saison begrüßt auch APC, eine der erfolgreichsten Marken Frankreichs, die seit einem halben Jahrzehnt regelmäßig in New York zu sehen war.
 
Darüber hinaus feiert eine beeindruckende Gruppe von angesagten Marken ihre ersten Ready-to-Wear-Präsentationen in Paris. Einschließlich Ralph & Russo, das in Australien gegründete, aber in London ansässige Couture-Haus; Cyclas und Mame aus Japan; Dawei Sun und Jarel Zhang aus China und Kim Moohong aus Korea. Mit Spannung wird auch der Beitrag von Irakli Rusadze aus Georgien erwartet. Seitdem dessen georgische Kollegin Demna Gvasalia mit Vetements auf dem Modehimmel erstrahlte ist die Stilwelt auf der Suche nach einem weiteren Talent aus dem Schwarzen Meer.

Show ansehen
Altuzarra - Frühjahr/Sommer 2018 - Womenswear - Paris - © PixelFormula

Paris hat sich auch die Loyalität der beiden boomenden amerikanischen Labels – Altuzarra und Thom Browne – bewahrt, die beide deutlich von der internationalen Präsenz in Paris profitiert haben. Keine andere Modewoche der Welt lockt so viele ausländische Einkäufer und Redakteure wie Paris. In der Tat ist die Achillesferse von New York das Versäumnis, ein wirklich globales Publikum auf seine Laufstege zu locken.
 
Die Föderation unterstützt auch aktiv junge Talente mit ihrem vielbeachteten "Designers Apartment"-Förderprogramm. In dieser Saison wird es im Palais de Tokyo, an der Seine, stattfinden und mit 13 jungen Hoffnungsträgern aufwarten: Afterhomework, Coralie Marabelle, Da/da. Dawei, Kenta Matsushige, Mazarine Paris, Proêmes de Paris, Quoi Alexander, Savoar Fer, Arthur Avellano, Clara Daguin, GNDR und Nïuku.
 
Nach jüngster Tradition markiert den Auftakt eine Solo-Show am Montag, 26. April, wenn Simon Porte Jacquemus seine gleichnamige Kollektion im Petit Palais inszeniert. Obwohl die erste große Marke auf dem Laufsteg Dior, mit einer Show im Rodin Museum am Dienstagnachmittag, 27. Februar, ist. Das Haus enthüllt ebenfalls eine einzigartige Dior Eyewear Boutique neben seinem historischen Hauptsitz in der Avenue Montaigne. Damit ist das Haus das erste große Modelabel, das ein eigenes Geschäft für Brillen eröffnet.
 
Paris wird immer ein bewegendes Fest sein, besonders für Ausländer: wie der große Schweizer Designer Albert Kriemler von Akris, der ein Abendessen veranstaltet; und die Designerin Ingie Chalhoub, deren Gruppe kürzlich ein wichtiges Abkommen mit Farfetch für den Nahen Osten abgeschlossen hat, plant nach ihrer Show im Shangri-La Hotel einen Dinner-Dance im legendären Club Castel. Die richtige Location zu finden, ist in der Mode immer sehr wichtig.
 
Neben den bemerkenswerten Änderungen des Zeitplans fällt auch auf, dass Chanel seine Show auf den letzten Morgen gelegt hat. Das wird einen sehr geschäftigen Dienstag zur Folge haben, mit Miu Miu und Louis Vuitton, den letzten großen Laufsteg-Shows der gesamten Herbst/Winter-Saison 2018. Damit werden sich die Vorhänge nach einen Monat voller Shows schließen und der Status von Paris als die am meisten erwartete Modesaison der Welt wird erneut bestätigt werden.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - VerschiedenesLuxus - VerschiedenesModenschauen