Renzo Rosso über "Child At Heart" und die Neupositionierung von Diesel

„Mode hat eine unglaubliche Sichtbarkeit und das macht es sehr einfach über sie zu kommunizieren. Deshalb ist es die Pflicht für die Modewelt, zu Helfen. Wir alle bekommen so viel von diesem Leben, wir müssen etwas zurückgeben ", sagte Renzo Rosso, Gründer von Diesel und OTB-Chef, bei der Vorstellung von „Child At Heart“ in Paris – einer Capsule-Kollektion, die in Kooperation mit Naomi Campbell geschaffen wurde, um das Hilfsprojekt „Fashion for Relief“ des Supermodels in Afrika zu unterstützen.



Aaron de Niro (r.), Naomi Campbell und Models für die "Child At Heart"-Kampagne

 Das Debüt kommt zu einer schwierigen Zeit für Diesel, die gerade eine Neupositionierung der Marke unter seinem Kreativdirektor Nicola Formichetti erlebt.
Bei Diesels neuester Zusammenarbeit mit Campbell entstanden für die Kollektion "Child at Heart" T-Shirts, Sweatshirts und Hoddies, die alle Regenbogenherzen- und Marienkäfer-Bilder von Campbells Wohltätigkeitsorganisation tragen, die bereits 1993 zusammen mit Nelson Mandelas Children Fund ins Leben gerufen wurde. Die Illustrationen auf den Kleidungsstücken wurden von Kindern im Diesel-Kindergarten im Hauptsitz des Unternehmens in der Veneto-Region in Italien gestaltet.
 
"Mit Renzo zu arbeiten, bedeutet ein riesiges Publikum zu erreichen und Geld einzusammeln, um möglichst vielen Kindern in Afrika helfen zu können", sagte Campbell zu FashionNetwork.com. Das 46-jährige Supermodel hat auch verraten, dass sie am 21. Mai während des Filmfestivals in Cannes eine Runway-Show zeigen wird, der ein VIP-Wohltätigkeitsessen für 400 geladene Gäste folgt.
 
Die Idee zu diesem Projekt ist entstanden als Campbell und Formichetti bei dem amfAR-Dinner in Mailand miteinander sprachen. „Und das tollste war, Naomi war kurz darauf auf der Bühne und hat es dann gleich angekündigt! Somit war es offiziell", lacht Formichetti beim Launch im Diesel Flagship-Store auf der Rue Montmartre, auf dessen beiden Ebenen Hunderte von Fans stehen.

Rosso sieht Millennials als Mitglieder einer globalen Gemeinschaft, die gegen Verschmutzung und Ungerechtigkeit kämpfen. Sie haben ein Gefühl für gesellschaftliche Verantwortung und beurteilen Menschen und Unternehmen entsprechend ihrer Nachhaltigkeit und ihrem Verhalten. "Millennials haben begriffen, dass wir unseren ganzen Planeten zerstören könnten", sagt Rosso.


 
Über sein Modeimperium, das Marni, Viktor & Rolf und Maison Margiela mit einem jährlichen Umsatz von über 1,5 Milliarden Euro einschließt, hat Rosso seit über 15 Jahren mehrere Projekte in Afrika finanziert. Von der Erhaltung eines Dorfes mit 20.000 Bewohnern in Mali, durch den Bau von Gebäuden, Abwassersystemen, Gesundheitseinrichtungen und sogar einem Internet-Hot-Spot bis hin zur Finanzierung von „Apopo", einer belgischen Nonprofit-Organisation, die eine Armee an TNT-schnüffelnden, afrikanischen Ratten geschaffen hat, die die Säuberung von Minenfeldern unterstützen.
 
"Wir haben 45.000 Hektar in Mosambik und Tansania gesäubert und sie an Landwirte zurückgegeben", sagt Arianna Alessi, die Partnerin von Rosso ist und die OTB-Stiftung beaufsichtigt. Ihre neueste Idee: die Finanzierung von „Saathi", ein indisches Projekt, um erschwingliche Sanitätsprodukte aus Bananenbaumfasern zu produzieren und gleichzeitig mehr junge Frauen auf dem Land zu ermutigen die Schule zu besuchen.
 
Trotz der vielen Aufgaben in fernen Ländern, hat Renzo Rosso auch in seinem Unternehmen gut zu tun. Diesel soll als Marke hochwertiger positioniert werden und so müssen auch Filialen umzuziehen, wie z. B. der NYC-Flagship-Store, der von der 5th Avenue zur Madison Avenue zog.
 
"Fifth Avenue befindet sich im Sturzflug!“, erschaudert Rosso, der auch Lizenzen auslaufen ließ, Verträge mit Kaufhäusern kündigte und den Ausbau des Diesel Global Sales Netzwerkes verlangsamte.
 
„Unsere Zahlen waren schlecht – 200 Millionen Euro weniger Geschäft. Wir haben Stores in billigen Warenhäusern geschlossen und wir verringerten Warenbestände bei den großen Online-Retailern wie z. B. Zalando um 50 Prozent. Bisher hieß es immer nur Discount, Discount, Discount. Jetzt gibt es keine Rabatte mehr“, verkündet Rosso stolz. Formichettis letzte Kampagne "Make Love not Walls" hat in neuer Bildsprache somit eine umfassendere Botschaft vermittelt.
 
Rosso, Formichetti und Campbell feierten den Start der "Child At Heart"-Kampagne mit einem Abendessen für 24 Personen in der italienischen Botschaft, auf der Rue de Varenne in Paris, bei dem den Gästen italienischer Spargel, Rossos venezianische Weine und selbst hergestelltes Olivenöl von der Diesel-Farm, serviert wurde – übrigens waren alle in schwarz gekleidet mit einem“ Child at Heart“ T-Shirt.
 
Diesel wird die Charity-Linie in 145 Läden weltweit verkaufen. Die Kampagne für die Kollektion Child at Heart knipste Fotograf Giampaolo Sgura und zeigt Campbell, die als Model neben dem Diesel-Artdirektor Nicola Formichetti die Kollektion präsentiert. Auch Models wie Barbara Palvin, Matt McMahon, Molly Blair und Wang Chen Ming sind neben Kenia Kinski-Jones, Tochter von Quincy Jones und Nastassja Kinski und Aaron De Niro, Sohn von Robert De Niro und Toukie Smith, Markenbotschafter der Kampagne.
 

Übersetzt von

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusKreationPeopleEvents