Richemont hält nach Ablauf des Übernahmeangebotes nun 95 % an YNAP

Der Luxusgüterkonzern Richemont kommt mit der Übernahme des italienischen Onlineverkäufers Yoox Net-a-Porter (YNAP) voran. Nach Ablauf des (freiwillig erfolgten) Angebotes zur Vollübernahme hält Richemont nun einen Anteil von 94,99 Prozent an YNAP. Der geforderte Mindestakzeptanz-Wert für das Angebot (90 Prozent) sei damit erfüllt, teilte Richemont am Donnerstag mit.

Instagram: @ynap

Richemont, das bereits vor dem Angebot mit rund 49 Prozent an YNAP beteiligt war, hat für die ausstehenden YNAP-Titel einen Preis von 38 EUR je Stammaktie geboten. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich somit auf rund 2,6 Milliarden Euro. Der Verwaltungsrat der italienischen Online-Verkaufsplattform hatte das Übernahmeangebot als angemessen bezeichnet. Falls Richemont nach dem vollständigen Ablauf des Angebots 95 Prozent oder mehr an YNAP hält, soll ein Squeeze-out-Verfahren (Zwangsabfindung) für die restlichen Aktien gestartet werden, hieß es in der Mitteilung.

Richemont will mit der Übernahme den in der Welt von Luxusuhren und Schmuck immer wichtigeren Online-Verkaufskanal für die eigenen "Maisons" stärken, wie es bei der Kaufankündigung im Januar geheißen hatte. Die EU-Kartellbehörde hatte die Vollübernahme im März bewilligt.

Copyright © 2018 Dpa GmbH

Mode - VerschiedenesLuxus - VerschiedenesVertriebBusiness