Robin Wright: „Trump klaut meine besten Zeilen aus House of Cards“

Robin Wright, die beim ersten Kering Talk Women in Motion dabei war, war in Top-Form. So ließ sie kein Haar an Donald Trump und warf ihm vor aus der nächsten Staffel von der Netflix-Serie House of Cards alle guten Zeilen zu stehlen und erklärte, warum Michelle Obama die perfekte erste Präsidentin sein würde.


Robin Wright in Cannes - Archiv
 
"Feminismus bedeutet Gleichheit, Gleichberechtigung und gleiches Entgelt. Viele CFOs und CEOs von Großkonzernen sind Frauen – die Milliarden für ihre Unternehmen machen. Also, warum können wir das nicht so im Filmgeschäft machen? Oder in der Politik? Ich will Michelle Obama hier oben. Sie hat den Weg geebnet, in der Psychologie. Es wäre an der Zeit, dass sich ihre Nachricht verbreitet. Sie wäre eine großartige Präsidentin", sagte Wright im siebten Stock in der Kering Suite des Majestic Hotels.
 
Wright spielt genau diese Rolle der Ehefrau des Präsidenten. Sie ist die eisige Claire an der Seite von Kevin Spacey, dem Machthungrigen Präsidenten Francis Underwood in House of Cards.

Orientieren sich die Charaktere in der Serie an realen Politikern?
 
"Angeblich an Lady Macbeth und Richard III", witzelte Wright vor den rund 80 Personen im Publikum. "Doch wir sollten uns nicht in die Politik vertiefen. Wer Politik möchte, sieht jeden Abend die Nachrichten. Wir bekommen daraus unsere Ideen – gerade in den vergangenen Tagen ... Trump hat alle meine Ideen für die sechste Staffel gestohlen," so die Schauspielerin, die dafür ein lautes Lachen vom Publikum erntet.
 
Dann wurde sie gefragt, warum bei Filmen nur sieben Prozent Frauen Regie führen?
 
"Es ist eine Frage der Zeit bis das in den Köpfen ankommt. Warum haben wir keine Filme aus Tunesien und Vietnam – außer hier in Cannes. Es geht darum, Perspektiven zu öffnen. Wir brauchen mehr Nationalitäten und Perspektiven im Film", sagte Wright, die einen schwarzen Stella McCartney Hosenanzug trägt.
 
Die Podiumsdiskussion besteht aus einer Reihe von Talks, die vom Luxuskonzern Kering gesponsert wurden. Seine schillernde Gästeliste umfasst Isabelle Huppert, Yang Yang, Salma Hayek, Ehefrau von Kering CEO und Besitzer Francois Henri Pinault – und Diane Kruger.
 
In Cannes stellt Wright 'The Dark of Night', einen 7-minütigen Kurzfilm, vor. Huppert spielt in Michael Hanekes 'Happy End' und Kruger in Fatih Akins 'In the Fade'.
 
"Wir haben den Kurzfilm mit der Besetzung von House of Cards gedreht, die für uns am Wochenende kostenlos gearbeitet haben. Wir haben Samstag und Sonntag für 12 Stunden gedreht, alle haben dabei ihre Bestes gegeben. Mein Grund mitzumachen war einen neuen Stil zu entwickeln, denn bei House of Cards sind wir sehr reglementiert – wir nehmen nicht das 100 mm Objektiv aus der Box. In diesem Kurzfilm wollten wir die Charaktere sehen, wie sie auf ihre Umgebung reagieren – und nicht in schnellen Schnitte und Nahaufnahmen ", erklärte die blonde Texanerin, die Geld bei Freunden und der Familie sammelte, um diesen Film zu finanzieren – auch über Crowd Funding erhielt sie 50.000 Dollar.
  
Bei der Frage welche die sexistischste Rolle war, die sie gespielt hatte, macht Wright eine kurze Pause und atmete tief ein. "Als ich mit 17 in Paris gemodelt habe und beim Casting sagte jemand zu mir, ich solle mein Hemd heben und meine Brüste zeigen. Und dann sagte sie: ‚Nein! Ich mag das andere Mädchen mehr’. Und das war eine Frau – ich habe den Job nicht bekommen", so Wright.
 
Als nächstes wird sie die General Antiope in Wonder Woman spielen. "Was wirklich toll ist und das mag jetzt nach Plattitüden klingen, aber dieser Film handelt von einer weiblichen Superheldin – so wird eine Generation junger Mädchen und Jungs ins Kino gehen und das sehen. Es geht um Liebe und Gerechtigkeit – was für eine tolle Botschaft ist das!“
 

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesLifestyle - VerschiedenesPeopleEvents