SMCP startet seine Erstplatzierung an der Börse

Sandro-Maje-Claudie Pierlot Gruppe (SMCP) hat gerade die Papiere für die Notierung an der Pariser Börse eingereicht, unter der Aufsicht der Autorité des Marchés Financiers (AMF). Die Möglichkeit eines Börsengangs wurde von der Bekleidungsgruppe im vergangenen Juni erwägt, wie FashionNetwork.com berichtete.​

Die SMCP Gruppe reorganisiert das Trio der Damenmarken Sandro, Maje, Claudie Pierlot. - Sandro Paris

"Wir sind darauf vorbereitet, diesen neuen Schritt im Leben der SMCP-Gruppe zu gehen, mit der Unterstützung unseres Mehrheitseigners Shandong Ruyi, während die Attraktivität unserer drei Marken weiterhin weltweit wächst", sagte Daniel Lalande, CEO der Gruppe. "Unsere Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017 verzeichnen ein starkes Umsatz- und Ertragswachstum. Dieser Erfolg bestätigt die Relevanz unseres Modells und unserer Strategie für ein organisches Wachstum, die Erweiterung unseres Netzwerks in unseren Kernmärkten, die Beschleunigung im Digitalen, unser Herren- und Accessoire-Linien."

SMCP deutet auf ein Umsatzplus von 16,4 % auf 439 Millionen Euro im ersten Halbjahr hin. Der Umsatz setze sich dabei aus 57 % internationaler Verkäufe und aus 12 % der Verkäufe via Internet zusammen. Im Berichtszeitraum stieg das EBITDA um 20 % auf 73 Millionen Euro.
"Wie bereits angekündigt, beabsichtigt Shandong Ruyi, nach dem IPO-Prozess eine kontrollierende Aktionärsposition zu halten, mit etwa 51% des Eigenkapitals der SMCP-Gruppe (Shandong Ruyi würde heute etwa 80 % der Aktien besitzen, Anm. d. Red.), und weiterhin SMCP in seiner Wachstumsstrategie für zukünftige Jahre zu unterstützen.", unterstrich Yafu Qiu, Vorstandsvorsitzender der Shangdong Ruyi Ltd.
 
Mit der Beibehaltung der Mehrheitsbeteiligung strebt Shandong Ruyi eine Wertsteigerung von Sandro-Maje-Claudie Pierlot an, aber auch eine erhöhte Sichtbarkeit und damit Attraktivität. Über den unmittelbaren Beitrag zur Finanzierung neuer Entwicklungen hinaus, wird die Notierung auch den Zugang zu neuen Finanzierungen auf längere Sicht erleichtern. Ein Ehrgeiz, der die Möglichkeit einer Erweiterung des Geltungsbereichs des Konzerns in der Zukunft bestätigen könnte, mit möglichen Buyouts in Sicht.

Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 786 Millionen Euro mit einem EBITDA von 130 Millionen Euro und einer EBITDA-Marge von 16,5 %.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterBusiness