Simon Whitehouse verlässt J.W. Anderson – ein weiterer CEO, der das LVMH-Imperium verlässt

Es verändert sich alles bei LVMH, wo sich ein weiterer angesehener CEO in die Gruppe der ausscheidenden Manager eines blühenden Modehauses einreiht. Simon Whitehouse, der dynamische CEO von J.W. Anderson (eines der angesagtesten jungen Modehäuser), wird am Ende des Jahres aus dem Unternehmen aussteigen.

Simon Whitehouse - Facebook

Die Marke wurde von Jonathan Anderson im Jahr 2008 gegründet. Whitehouse trat im Juni 2014 J.W. Anderson bei, wo er zum ersten Chief Executive des "Grünschnabel-Labels" wurde. Er kam weniger als ein Jahr nachdem LVMH eine Minderheitsbeteiligung erworben hatte. Anderson war in den vergangenen vier Jahren ebenfalls ein viel beachteter Kreativdirektor eines anderen wichtigen Modehauses der LVMH Gruppe: Loewe, die Marke aus Madrid, die oft als das Hermès von Spanien bezeichnet wird.

Die Nachricht über den in Kürze anstehenden Abschied von Simon Whitehouse kommt fünf Tage nachdem LVMH gezwungen war, zu bestätigen, dass Sidney Toledano seine Position als CEO von Christian Dior Ende nächsten Januar verlassen würde.

Whitehouse bestätigte im Londoner Headquarter in der Shacklewell Lane im Stadtteil Dalston (dem bevorzugten Londoner Stadtteil für aufstrebende Designer), dass er Ende des Jahres das Unternehmen verlassen werde. Weitere Angaben lehnte er aber ab. Es wird angenommen, dass sich LVMH bereits nach potenziellen Nachfolgekandidaten umschaue, um Whitehouses Posten zu besetzen. Weder LVMHs Executive Vice Presidentin der Personalabteilung Chantal Gaemperle noch Hélène Freyss, die Kommunikationsdirektorin der Gruppe – deren jeweiligen Büros angaben, sie seien "sehr beschäftigt in Meetings" – beantworteten die Anrufe von FashionNetwork.com.

Einige Quellen deuteten darauf hin, dass der Abschied freundschaftlich sei und von Whitehouses Wunsch nach einer Veränderung seines Lebensstils herrühre. Whitehouse, ein Ultra-Marathon-Läufer, plane, im nächsten Jahr eine Million Dollar für eine Reihe von geplanten Runs für die Mind-Health-Charity zu sammeln. Er hatte bereits seinen bevorstehenden Austritt mit Bildern von Abraham Lincoln und dem Zitat "Und am Ende zählen nicht die Jahre in deinem Leben, sondern das Leben in den Jahren." auf seinem Instagram-Account @simonsrockyroad angekündigt.

Show ansehen
J.W. Anderson - Frühjahr/Sommer 2018 - Menswear - Florenz - © PixelFormula

Whitehouse verlässt das Unternehmen mit einer ausgezeichneten Reputation. Während seiner vierjährigen Amtszeit war er maßgeblich daran beteiligt, Anderson wichtige neue Partnerschaften zu vermitteln. In diesem Herbst hat der in Ulster geborene Designer seine Kollaboration mit Converse auf den Markt gebracht, nachdem er die Kollektion bereits im Juni während der Pitti Uomo in Florenz der Presse und den Einkäufern vorgestellt hatte. Der ausscheidende Geschäftsführer überwachte auch die Zusammenarbeit mit dem japanischen Moderiesen Uniqlo, für die eine Capsule Kollektion von 34 Teilen entstand, die seit 21. September weltweit in rund 1.000 Geschäften verkauft werden.

Bevor er zu Anderson kam, hatte der in Leeds geborene Whitehouse Führungspositionen bei Matthew Williamson und Diesel inne. Der Nordländer Whitehouse (wie der Designer Anderson auch, aber aus Nordengland, nicht aus Nordirland stammend) lancierte zudem den E-Commerce des Hauses. Verständlicherweise meinen Beobachter, dass es nicht einfach werden dürfte, in die Fußstapfen dieses CEO zu treten.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxus - VerschiedenesPeoplePersonalienBusiness