Sir Paul Smith: der letzte große unabhängige Modedesigner

Sir Paul Smith ist vielleicht der letzte große unabhängige Modedesigner. Ein Gentleman, der mit einem unverwechselbaren Stil, cooler Kleidung und einer einzigartigen Energie eine globale Marke aufgebaut hat, die er noch immer selbst kontrolliert.

Paul Smith

Denkt man an all die Luxuskonglomerate, Hedgefonds, Geierfonds und Gruppen aus dem Mittleren Osten und China, die ständig neue Luxusmarken aufkaufen wollen, so ist es umso beeindruckender, dass es einigen wenigen Modeschöpfern gelungen ist, die Kontrolle über das eigene Schicksal zu behalten.

Daher zeigt sich der berühmteste Ritter der Mode ein wenig melancholisch, nachdem sein Kumpel Dries Van Noten die Kontrolle über sein Label in diesem Monat verkauft hat. "Das Tolle ist, und ich habe kein Problem damit, dass wir zu den letzten unabhängigen Modeschöpfern gehören. Leider haben wir Dries verloren", erzählte Smith beim Mittagessen in seinem Pariser Hauptquartier. "Ich kenne Dries und ich bin mir sicher, dass es ihm gut damit geht." Das Interessante daran ist, dass Paul Smith und Dries oftmals in dieselbe Kategorie fallen. "Wir sind durch eine gewisse spielerische Seite verbunden, eine Liebe zur Farbe, auch wenn Van Noten eine viel ethnischere DNA hat. Ich denke, wir sind die letzten, die persönlich zu den Textilmessen gehen!", sagte Sir Paul über die Entscheidung von Dries Van Noten, einen Mehrheitsanteil seines Hauses an den katalanischen Puig-Clan zu verkaufen.

Im Inneren des Paul Smith Stores in Berlin - DR

Mode hat Paul Smith zu einem reichen Mann und sogar zu einem großen Immobilieneigentümer gemacht. Er ist im Besitzt seines Hauptquartiers in Paris – ein prächtiges Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert mit sechs Stockwerken, zwei Kellern und einer Garage für 23 Autos – in einer inspirierenden Straße im Marais. Außerdem in seinem Immobilienportfolio: zwei Gebäude (einschließlich des Hauptgeschäfts) in der Albemarle Street, im geschäftigen Herzen Londons; zwei weitere im Covent Garden und ein riesiger Showroom in der Drury Lane; Lagerhäuser und ein riesiger Flagship-Store in seiner Heimatstadt Nottingham; ein fünfstöckiges Schmiedeeisengebäude in SoHo, in dem sein New Yorker Laden untergebracht ist. Nicht zu vergessen sein Stadthaus in der Nähe des schicken Holland Parks in London und ein Bauernhaus in der Nähe von Lucca in der Toskana.

Nicht schlecht für einen jungen Mann, der ursprünglich eine Karriere im Radsport plante. Paul Smith eröffnete schließlich 1970 im Alter von nur 24 Jahren sein erstes eigenes Geschäft. Heute betreibt er 46 Eigenmarken-Stores, 190 Franchise-Unternehmen und vertreibt seine Kollektionen in 962 Kaufhäusern und 846 Multi-Brand-Stores weltweit – mit Insgesamt 2.044 Verkaufsstellen in 73 Ländern. "Und wir werden dieses Jahr acht neue Geschäfte in Korea eröffnen. Kürzlich haben wir einige in China und Kopenhagen eröffnet; wir planen zudem eine denkwürdige Eröffnung in King's Cross im Oktober." Ein Hinweis auf das mit Spannung erwartete städtebauliche Coal Drops-Projekt, nur wenige Schritte von der neuen Central St. Martins School entfernt, entworfen vom radikalsten britischen Architekten Thomas Heatherwick. Das Genie, das für seine Version des doppelstöckigen Routemaster-Busses und seine monumentalen Skulpturen bekannt ist, wird ein Gebäude "im Stile eines Raumschiffs" bauen.

In einer Saison, in der zwei logobesessene Designer sowohl bei Christian Dior als auch bei Louis Vuitton debütierten, zeigt sich Smith der Logomanie gegenüber abweisend. "Ich denke, Logos sind ein Zeichen persönlicher Schwäche. Dass Sie einen Markennamen tragen müssen, um zu zeigen, wer Sie sind oder was Sie wert sind. Logos sind im Grunde wie eine Krücke", sagte der Siebzigjährige, der im Jahr 2000 von der Königin zum Ritter geschlagen wurde.

Sir Paul besitzt immer noch 70 % seiner Modemarke, der Rest wird von Itochu, seinem langjährigen Partner in Japan, kontrolliert. Das Geschäft boomt. Im vergangenen Jahr stieg der Betriebsgewinn des Unternehmens um 45 % auf 5,7 Mio. Pfund (6,4 Mio. Euro) und der Umsatz um 3,5 % auf 184,8 Mio. Pfund (208,9 Mio. Euro). Paul Smith begann 2004 relativ früh mit dem Online-Verkauf und behauptet, zu den Top Ten der von Mr. Porter und Matches vertriebenen Marken zu gehören. Er vertreibt darüber hinaus seine Kollektionen auf Zalando in Deutschland und seine Jeans-Linie über Asos.

Show ansehen
Paul Smith - Frühjahr/Sommer 2019 - Menswear - Paris - © PixelFormula

Die meisten Erfolgsgeschichten großer Designer erfordern einen Partner, einen Pierre Bergé oder Giancarlo Giammetti, und auch Smith hat einen, oder besser gesagt eine. Pauline Denyer, seine Partnerin, die er traf, als er 21 und sie 27 war. "Pauline hat am Royal College of Art eine Ausbildung zur Modedesignerin gemacht, also hat sie mich unterrichtet. Da Pauline in der Couture ausgebildet wurde, lehrte sie mich die Wichtigkeit der Proportion, die Fähigkeit, etwas Schönes zu kreieren, die Bedeutung eines Revers oder eines Schulterpolsters oder wie man einen Ärmel korrekt anbringt. Sie lebte in London, war verheiratet, hatte zwei Kinder und kam zwei Tage die Woche nach Nottingham, um Mode zu unterrichten. Damals lebte ich bei meinen Eltern. Und plötzlich hatte ich eine Familie. Zwei afghanische Hunde, zwei Langhaarkatzen und zwei Kinder – ein Junge von fünf und ein Junge von acht Jahren!", erzählte Smith.

Erfrischend bescheiden im Vergleich zu seinen Kollegen, bemerkt er: "Ich hatte das Glück, Dinge tun zu können. John Galliano ist ein überragender Designer, aber er kann wahrscheinlich nicht alles tun, was ich kann. Ich für meinen Teil war nie ein großartiger Designer, aber ich war immer gut in meinem Job. Und ich konnte Kisten packen, Rechnungen schreiben und ein Geschäft führen", sagte er. "Meine Arbeit hat viel Einfluss. Das Traurige ist, dass viele Details, die heute als normal gelten – wie ein gemustertes Futter oder ein kontrastierendes Handgelenk oder ungewöhnliche Knöpfe – in unseren Studios tatsächlich erfunden wurden", betonte der britische Designer.

Show ansehen
Paul Smith - Frühjahr/Sommer 2019 - Menswear - Paris - © PixelFormula

Wie erklärt er die Beständigkeit seines Erfolges? "Ich denke, ich habe immer versuch, relevant zu bleiben und der Zeit zu folgen. Wie unsere größere Silhouette in dieser Saison nach all den Jahren der schlanken Silhouetten", erklärte Paul Smith, dessen Herrenmode in diesem Monat in Paris präsentiert wurde, zusammen mit Bildern seines Vaters, einem Amateurfotografen, der ihm die Grundlagen der Fotografie beibrachte. Smiths Arbeiten wurden bereits in Deutschland und Italien ausgestellt. Und sein Instagram-Konto ist auch einen Blick wert.

In einer fast 50-jährigen Karriere entwarf Paul Smith Möbel für Cappellini, ein Motorrad für Bonneville, Wasserflaschen für Evian, Snowboards für Burton, Kameras für Leica, Kleidung für David Bowie, Fahrradbekleidung für Rapha, Briefmarken für die Olympischen Spiele in London, ein maßgefertigtes Land Rover Modell und zuletzt ein Paar Turnschuhe für New Balance und sogar das rosa Trikot, das der Gewinner des "Giro d’Italia" trug. Geht es überhaupt noch vielseitiger?

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesKreationPeople