Spartoo legt mit Textil nach



Spartoo macht jetzt auch in Mode
Spartoo, einer der großen europäsischen Online-Schuhhändler, hat seine Strategie angepasst. Nachdem im letzten Jahr das Sortiment in 2010 bereits um Taschen und Gepäckstücke und im letzten Jahr um Uhren und Schmuck ergänzt wurde, steht jetzt die Erweiterung um Mode an. In insgesamt vier Themen-Universen (Denim, Casual, Sport Lifestyle und City) werden über 6.000 Artikel von rund 100 bekannten Modemarken wie etwa Diesel, G-Star, Pepe Jeans, Tommy Hilfiger, Adiday Originals, Mexx Vero Moda, Esprit, Desigual, DDP oder Eleven Paris angeboten.
Der Schritt ins Mode-Geschäft erfolgte mit dem Wunsch, dass das neue Segment zu einem beachtlichen Umsatzwachstums führen wird, schließlich hat der europäische Textilmarkt ein Marktvolumen von rund 50 Mrd. Euro und ist damit drei- bis viermal größer als das Geschäft mit Schuhen. „Insgesamt wird Spartoo dieses Jahr mehrere Millionen Euro in Prêt-à-porter investieren. Hosen und Jacken verkaufen sich nicht wie Schuhe im Internet. Die IT- und Infographie-Teams haben die Seite neu überdacht, um sie technisch weiterzuentwickeln. Wir haben uns ebenfalls bezüglich des Bildmaterials und der Produktbeschreibungen angepasst. Das Lager wurde um ein Zwischengeschoss von 15.000 m² vergrößert. Bald sind auch die Kundenservice der einzelnen Länder von den Veränderungen betroffen...“, erklärt Boris Saragaglia, Geschäftsführer von Spartoo.
Spartoo wurde 2006 gegründet und erzielte 2012 einen Umsatz von 130 Mio. Euro. Das Unternehmen liefert in 20 europäische Länder und hat monatlich rund 14 Mio. Besucher.


Foto: Spartoo

© Fabeau All rights reserved.

Mode - SchuheTextilBusiness