Stella McCartney: "Die Modeproduktion ist, ehrlich gesagt, ganz schön mittelalterlich."

Als Investment-Organisation, die sich mit alternativen und nachhaltigen Technologien in der Mode beschäftigt, hat Fashion Tech Lab (FTL) vor kurzem die Designerin Stella McCartney in seinen Verwaltungsrat berufen. Anlässlich der Eröffnung des FTL am 2. Oktober im Pariser Hauptsitz von Google, kam die englische Kreative aufgrund ihres persönlichen Engagements für das Thema einer verantwortungsbewussteren und achtsameren Mode auf FashionNetwork.com zurück.

Stella McCartney an der Seite von Salma Hayek beim Empfang zur Einführung des Fashion Tech Lab. - Matthieu Guinebault

FashionNetwork.com: Was sind Ihre Beweggründe für Ihren Einsatz bei Fashion Tech Lab?

Stella McCartney: Ich bin ganz klar stark an dieser Art von Innovation und Technik interessiert. Bei Stella McCartney wenden wir uns der Zukunft der Mode zu. Wir entwerfen und schaffen in einer verantwortungsvollen Weise unsere, wie wir hoffen, begehrenswerten Produkte, und die es gleichzeitig dem Verbraucher erlauben, ein Produkt mit minimaler Beeinträchtigung der Umwelt zu besitzen. Ich bin sehr begeistert von der Tatsache, dass die Mode und die Technik auf diese Weise aufeinander zugehen können. Als Designer gibt mir das ein Gefühl, bereit zu sein, die nächste Etappe anzugehen, um die Zukunft der Mode zu beschreiten. Persönlich lebe und atme ich diese Werte in der Modeindustrie. Daher bin ich begeistert, dass das Fashion Tech Lab unsere Kollegen in der Branche anzieht, denn jeder kann an Bord kommen und auf diese Art denken.

FNW: Ist es eine Pflicht für die Designer, im Mittelpunkt dieser Veränderung zu stehen?

​SMC:
Ich finde, wenn man nicht derart denkt, ist man unglaublich rückständig. Es ist heutzutage nichts Modernes an der Produktion und Lieferung der Mode dran. Sie ist, ehrlich gesagt, ganz schön mittelalterlich. Wir töten Milliarden von Tieren und hinterlassen einen außerordentlich negativen ökologischen Fußabdruck auf dem Planeten. Es ist grausam, barbarisch und unnötig. Jetzt können wir die Technologie und Innovation nutzen, um das zu verändern. Und wenn ein Designer nicht begeistert von der Nachhaltigkeit ist, dann verstehe ich das, ganz ehrlich, gar nicht.

FNW: Ist das so, weil es sich für Sie um einen moralischen Imperativ handelt

SCM: Es geht nicht nur um eine moralische Pflicht. Es geht vor allem darum, dass es neu und aufregend ist. Und was ist die Mode, wenn sie nicht eine Novität ist? Ich interessiere mich weniger für die Silhouette, die Farben oder was der Trend dieser Saison ist, aber sehr wohl für die neuesten Innovationen. Das ist es, was mich reizt. Also wir brauchen Designer. Aber wir brauchen auch die Finanziers und alle anderen Akteure in der Modebranche. Mit der Marke Stella McCartney können wir zeigen, dass wir abseits der ausgetretenen Pfade denken können, wir ein Vorbild der Veränderung sind und ein gesundes Unternehmen haben. Wenn wir es schaffen, diese beiden Welten zusammenzubringen, wäre das ein sehr wichtiger Augenblick.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterTextilLuxus - Prêt-à-PorterBrancheInnovationen