Suri Frey baut europaweiten Vertrieb aus

Suri Frey wollen ihr Vertriebsnetz in Europa weiter ausbauen. Das Offenbacher Taschen-Label hatte erst vor einem Jahr die Vergabe von sieben Lizenzen bekannt gegeben, über die man in die Bereiche Denim, Jacken, Gürtel, Brillen, Uhren, Schmuck und Schuhe eingestiegen ist. Handelsagenturen vertreten die Marke bereits in Österreich, Schweiz, Niederlande und Belgien. Mit der Teilnahme an der Mipel in Mailand vom 16. bis 19. September wollen Suri Frey nun die nächste Runde in Sachen Ausbau der Internationalität einläuten.  

Aktuelles Imagebild der Offenbacher Marke. - Suri Frey

Im Visier hat das Label vor allem den europäischen Markt und Russland. "Mit unserer Präsenz in Mailand möchten wir internationalen Besuchern sowie allen Besuchern der Gallery Shoes, die uns dort dieses Mal aufgrund der zeitlichen Überschneidung mit der ILM nicht antreffen werden, die Möglichkeit zur Order bieten", so Sven Meier, Geschäftsführer Meier Lederwaren.

Aus dem Suri Frey Sortiment kann außerdem während der ILM Offenbach vom 1. bis 3. September im Showroom in der Herrnstraße geordert werden. Auf eine Präsenz in Düsseldorf wird in diesem Sommer verzichtet. 

Die zweite Marke von Meier Lederwaren Emily & Noah wird in diesem Sommer ebenfalls nicht in Düsseldorf präsent sein und könne im Rahmen der ILM oder wie gewohnt über den Außendienst und die Repräsentanten geordert werden, heißt es seitens des Unternehmens. 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheDenimVertriebBusiness