The Modist: Dubais maßvolle Mode für vielbeschäftigte Damen

Bei "The Modist" handelt es sich um den Traum der Unternehmerin Ghlizlan Guenez, deren eigene Enttäuschungen beim Einkaufen für zurückhaltende Mode sie dazu brachte, ein E-Commerce-Geschäft für Frauen zu kreieren, die einen maßvollen Stil suchen. Gründerin Guenez hat die Plattform The Modist am 8. März (International Women's Day) mit zunächst 75 Marken ins Leben gerufen. Sieben Monate später hat sich die Zahl auf 140 Marken verdoppelt, darunter Cédric Charlier, Lanvin, Marni, Christopher Kane oder Mary Katrantzou. 

Ghizlan Guenez - Gründerin und CEOvon The Modist - DR

"Es ist die Art und Weise, wie sich Frauen in unserer Familie kleiden, die Frustration über das Einkaufserlebnis, das wir durchmachen. Es geht um Frauen, die Mode lieben, sich aber zurückhaltend kleiden und viel Zeit darauf verwenden, Kleidungsstücke zu finden, die für sie passend sind", erklärte die in Algerien geborene Guenez, die The Modist selbst finanzierte, nachdem sie für die Abraaj Group (ein Private Equity Unternehmen) tätig war.

The Modist hat Ähnlichkeiten mit Fashion-E-Tailern wie Net-a-Porter oder ModaOperandi, unterscheidet sich aber auf drei Arten: "Erstens, durch unsere Produktauswahl, indem wir eine Auswahl bestehender Kollektionen aufbereiten, von der wir denken, dass sie für unsere Kundinnen funktionieren würden. Dann, indem wir bestimmte Stücke anpassen, wie beispielsweise einen Jumpsuit von Adam Lippes, der einen transparenten Einsatz an der Seite besitzt, den wir in einen undurchsichtigen abändern. Schließlich haben wir mit unseren Capsule Kollektionen, wie z.B. unsere Kaftane für den Ramadan – mit etwa 12 Marken für exklusive Produkte wie von Mary Katrantzou, Osman, Alberta Ferretti oder Adam Lippes", erklärte sie.

Die Plattform von Guenez erreicht zudem einen hohen Durchschnittspreis von über 500 US-Dollar (umgerechnet rund 430 Euro). Der Nahe Osten macht 50 % des Umsatzes aus. Die USA ist der zweitstärkste Markt und an dritter Stelle liegt Großbritannien. Da der islamische Bekleidungsmarkt auf etwa 250 Milliarden US-Dollar (rund 215 Mrd. Euro) geschätzt wird und der digitale Handel in der Region nur zwei Prozent und in den gesättigten Märkten weniger als 15 Prozent ausmacht, sollte es genügend Raum für ein schnelles Wachstum nach oben geben.

"In den USA kaufen lokale Verbraucher. Aber wir wussten, dass unser Angebot genauso gut für Christinnen wie für Muslimas funktionieren würde. Sie könnte eine Anwältin in Brooklyn oder eine saudische Dame sein, die für ihre nächste Reise einkauft", betonte sie.

The Modist hat auch auf den herkömmlichen Handel gesetzt – mit einer Eröffnung eines Pop-Up-Stores im Dubai Design District (D3) während der letzten städtischen Fashion Week – und ein starkes Team zusammengestellt. Ihr COO ist Lisa Bridgett, zuvor bei Net-a-Porter die globale Leiterin für Vertrieb und Marketing. Creative Director ist Sally Matthews, die für das hauseigene Magazin "The Mod" verantwortlich ist und von Harper's Bazaar Arabia kommt.

"Es ist ein Team von Experten auf ihren Gebieten", sagte Guenez über ihren 35 Mann starken Mitarbeiterstamm, wovon die meisten in D3 stationiert sind. Sie bedienen bereits mehr als 120 Länder mit beeindruckenden Lieferzeiten: durchschnittlich 36 Stunden für Bestellungen aus UK, zwei bis drei Tage für die USA und Overnight-Lieferungen im Nahen Osten. Außerdem hat sich der Hashtag "IAmModist" viral verbreitet, dank der Unterstützung von einheimischen Mode-Stars wie Lady Fozaza und Rosemin.

Wann plane sie, die Risikoanlegerin, The Modist zu verkaufen? "Potentiell ja. Aber ich habe dieses Geschäft nicht mit dem Plan begonnen, es zu verkaufen. Ich habe angefangen, weil ich mich für die Idee begeistere. Meine Modeerfahrung ist die einer Konsumentin, aber einer frustrierten. Und das möchte ich für viele Frauen ändern."

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusKreationBusiness