Tierschützer: Elefanten in Myanmar werden für Cremes gehäutet

In Myanmar, dem ehemaligen Birma, häuten Wilderer immer öfter Elefanten. "In den Wäldern Myanmars werden derzeit vermehrt riesige blutige Fleischberge gefunden", teilte die Organisation WWF am Dienstag mit.

In Myanmar häuten Wilderer immer öfter Elefanten.Die Haut der Tiere solllaut der Tierschutzorganisation WWFzu Kosmetik verarbeitet werden. - Screenshot/mm

Die Haut der Tiere solle zu Kosmetik verarbeitet werden. In diesem Jahr seien in dem südostasiatischen Land bereits 20 Elefanten getötet worden. Seit 2013 seien insgesamt 110 Tiere der Wilderei zum Opfer gefallen, schreibt der WWF. Meist würden die Tiere mit selbstgebauten Giftpfeilen beschossen, an denen sie erst nach einem langen Todeskampf sterben.

"Anders als sonst haben es die Wilderer nicht auf die Stoßzähne abgesehen", sagte Katharina Trump, WWF-Expertin für Wildtierkriminalität. "Die Haut der Tiere wird zu Cremes verarbeitet. Angeblich soll es gegen Hautkrankheiten helfen. Aber das ist natürlich Aberglaube."

Hauptproblem beim Schutz der Elefanten in Myanmar: Laut WWF gibt es nur schwache Kontrollen, kaum Sanktionen von Seiten des Staates. „Wenn der Polizei mal ein Täter ins Netz geht, muss der kaum mit einer ernsthaften Bestrafung rechnen. Meistens ist es mit einem Bußgeld von umgerechnet maximal 35 Euro getan“, sagt Trump.

Dem WWF zufolge leben derzeit noch etwa 2.000 Elefanten in Myanmar. „Wenn die Wilderei weiter so zunimmt, könnte Myanmar schon in ein bis zwei Jahren einen Großteil seiner Elefanten verloren haben.“
 

Copyright © 2017 Dpa GmbH

SchönheitsbehandlungenBranche