Tommy Hilfiger bringt seinen Rock-Zirkus nach London

Tommy Hilfiger übertraf die London Fashion Week, indem er einen gigantischen Rock-Zirkus in einem britischen Rock 'n' Roll-Tempel mit einer gewagten und fesselnden Kollektion inszenierte.

Show ansehen
Tommy x Gigi - Herbst 2017 - Womenswear - London - © PixelFormula

Für seine dritte Tommy X Gigi Kollaboration mit Gigi Hadid wagte sich Tommy nach Nord-London zum Roundhouse hinaus, die ehemalige Zug-Werkstatt, wo The Doors ihren ersten britischen Gig spielten und alle von Jimi Hendrix und The Who to Simple Minds bis The Water Boys in Konzerten auftraten. Die Runway-Show von Tommy X Gigi inkludierte zum ersten Mal Herrenmode – zusammen mit seiner eigenen klassischen Hilfiger Edition.

Das Ergebnis: leicht als Hilfigers beste Kollektion dieses Jahrzehnts zu bezeichnen. Der Einfluss des Supermodels war in der kompletten "Was-kümmerts-mich"-Attitude dieser Kleidung sichtbar. Struppig, recht schwach dämonisch, Feierabend-unartig und trotzig sexy, Tommy X Gigi war eine gewaltige Show, und eine, die die Modelandschaft beeinflussen wird. Eine ziemliche Leistung für diese Marke.

Und man kann von einer tollen ersten Reihe sprechen: Tommy setzte sich gegen jede andere Show in London durch, indem er Neymar Junior – in maßgeschneiderten Jeans – in der vordere Reihe sitzen hatte, mit Lewis Hamilton, umgeben von Superblondinen, Poppy Delevingne und Lara Stone. Die Druckerlaubnis des teuersten Fußballspielers des Planeten zu gewinnen – und der kürzlich für über 220 Millionen Euro als Star von Paris-Saint-Germain verpflichtet wurde – war das, was man in der Mode "einen Genie-Streich" nennt. Allerdings wurden die Augenbrauen wegen der Anwesenheit von Sir Phillip Green hochgezogen, der umstrittene Modehändler, dessen Ritterlichkeit auf dem Spiel steht, nachdem was die meisten Kommentatoren als eine brutale Veruntreuung der Britischen Home Stores Pensionskasse betrachten.

Dem Drama ist hinzuzufügen, dass ein Team von muskulösen Akrobaten hoch in die Oberläufe des Roundhouse aufstieg, sich an riesigen Stoffseilen hinaufzog, in Reifen herumhing und Räder auf dem Boden schlug. Dabei trugen sie alle Tommy Hilfiger Unterwäsche.

Tommys neue Markenbotschafter The Chainsmokers, das New Yorker DJ-Duo aus Andrew Taggart und Alex Pall, folgten nach ihnen.

"Das ist es, worum es mir geht: das Aufeinandertreffen von Musik und Mode.", sagte Tommy, der sich zusammen mit Gigi Hadid verbeugte, die in einem langen, fließenden Chiffon-Tartan-Dress gekleidet war.

Hervorragende Outfits waren der fabelhafte Mohair-Mantel gepaart mit Skinny-Lackleder-Jeans und einer Tommy Beanie-Mütze, ins Gesicht springende, bodenlange Puff-Mäntel und Skateboarder-Leggings à la knallharte Typen.

Tommy begrüßte die Redakteure und Fans auch in seinem neuen Hightech-Laden, ein Mammut-gebäude auf der Regents Street. Die Boutique verfügt über riesige Touchscreens, auf denen die Kunden an virtuellen Models Kombinationen ausprobieren und das Ergebnisse über den Bildschirm, über ihre Handys oder auf die alte Art und Weise von einem tatsächlichen Mitarbeiter des Verkaufspersonals erwerben können. "Oder eine Mischung aus allen drei. Was auch immer für unsere Kunden am besten funktioniert, werden wir ermöglichen!", erklärte mit einem Lächeln Daniel Grieder, der CEO von Tommy Hilfiger.

Zu einem mysteriösen Zeitpunkt war die gesamte Regents Street mit Wimpeln des "Star-Spangled Banners" verhängt worden, um Werbung für ein großes NFL-Spiel Ende des Monats zu machen. Der neue Laden beinhaltete auch ein klares Café namens People's Place – eine Hommage an den aller ersten Laden, den Hilfiger 1971 in seiner Heimatstadt Elmira eröffnete.

Wie in Tommys zwei früheren See now-Buy-now-Streifzügen – eine an einem New Yorker Pier und eine am Strand von Los Angeles – waren alle Runway-Looks sofort im Netz erhältlich.

"Es ist ein enormer logistischer Alptraum, aber wir werden die Kollektion heute Nacht in 150 Läden für den Verkauf bereit haben.", posaunte CEO Grieder.

Die aktuelle Tommy X Gigi Show präsentierte auch Looks in limitierter Auflage. Alles in allem hat das Haus über 30.000 Stück vorproduziert, was das Engagement der Marke bezüglich des See now-Buy now-Konzepts betont. Der in der Schweiz geborene Geschäftsführer erklärte, dass der Vorproduktionslauf von 300 bis über 2.000 Stück je nach Kleidungsstück variieren kann.

Dadurch entsteht ein Win-Win-Geschäft: Denn Tommy nahm sich London zu seinen eigenen Bedingungen.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterModenschauen