Tory Burchs Hommage an Lee Radziwill

Lee Radziwill hat auch heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Die legendäre jüngere Schwester von First Lady Jacqueline Kennedy ist seit langem eine Modeikone, die ihresgleichen sucht. Jüngstes Zeugnis dieser Beliebtheit ist die neue Kollektion von Tory Burch, die am Freitagmorgen in Manhattan enthüllt wurde.


Tory Burch, Herbst/Winter 2018 - Pixelformula
 
Gezeigt wurden reizende, halbtransparente Chiffon-Kleider mit Spitzenbesatz und mit Bändern verziert, aber auch Patchwork-Kaftans mit Paisley-Muster und eine Reihe wunderschöner, romantischer Seidenkleider, bedruckt mit Zweigen, Blättern, Wurzeln, Ästen und Blumen in voller Blüte. Durch die Kombination mit Wildleder- und Köper-Trenchcoats, gut ausgewogenen Shearling-Jacken und schweren Parkas blieben die Outfits stets mit beiden Beinen auf dem Boden. Und Tory Burch verpasste ihrer Kollektion das richtige Maß an "Hippie-Chic" und einem Quäntchen Sportlichkeit.

Der Grundton der neuen Outfits war in Rosa gehalten, in Anspielung an Lee Radziwills legendäres "Pink Sofa". Die Show fand mitten in einem Meer von Tausenden rosafarbener Nelken statt, die Models defilierten auf einem sanften Moos-Teppich. Die elegische Grundstimmung wurde durch eine Liveaufführung des Chamber Orchestra of New York weiter betont. Unter der dramatischen Führung von Salvatore Di Vittorio spielte das Orchester Vivaldis Vier Jahreszeiten. Der aus Palermo stammende italienische Dirigent war in einen eleganten Frack-Anzug gekleidet.

"Mir gefällt die Bescheidenheit der Nelken. Und ich wollte Optimismus. Es ist mir egal, wo wir hingehen, wir brauchen Optimismus. Aber nicht auf Cheerleader-Art!", lächelte Tory Burch im Gespräch mit FashionNetwork.com.

"Was ich an Lee schätze, ist ihr Charakter, ihre Scharfsinnigkeit und ihr Durchhaltevermögen. Und natürlich liebe ich ihren Stil, nur wollte ich ihn nicht eins zu eins übertragen", so Burch weiter. Am Ende der Show war der Designerin tosender Applaus gewiss, im Publikum saßen unter anderem Prominente wie Julianne Moore, Sienna Miller, Zoey Deutch, Liya Kebede und Jessica Hart.

Lee Radziwill, die auch bei ihrer dritten Hochzeit den Nachnamen ihres zweiten Ehemannes behielt, war nebenbei auch als Raumausstatterin tätig und überzeugte mit ihrem Design von einwandfreiem Geschmack.

Tory Burchs Show fand in einem ehemaligen Restaurantgebäude mit gekachelten Rundbögen statt. Die 80er-Jahre-Deko des Saals unter der Queensboro Bridge war für die kräftigen Farben der Kollektion wie geschaffen. Leider konnte Lee Radziwill (geb. Bouvier) krankheitsbedingt der Veranstaltung nicht persönlich beiwohnen, doch strahlte ihre Persönlichkeit aus jedem Look der Designerin. Wie eine Muse, die keine Altersgrenzen kennt.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterModenschauen