Trevira investiert in neue Anlagen am Standort Guben

Trevira investiert in verschiedenene Großprojekte am brandenburgischen Standort Guben. Dafür hat der bayerische Faserspezialist von seinem thailändischen Eigentümer Indorama Ventures kürzlich grünes Licht bekommen. 

Blick auf das Werk im brandenburgischen Guben. - Trevira

Bei den genehmigten Investitionen handelt es sich um neue Anlagen, die alle Prozesse (Polykondensation, Spinnerei und textile Weiterverarbeitung) am Standort Guben betreffen. Insgesamt sei eine Investitionssumme von rund 7,5 Millionen Euro vorgesehen.

Die Investitionen am Standort Guben, wo glatte und texturierte Filamentgarne für Automobilinnenausstattungen, technische Textilien, Bekleidung und Heimtextilien hergestellt werden, sollen weiteres Mengenwachstum generieren sowie Prozesse und Abläufe optimieren.

"Diese Investitionen sind ein extrem wichtiges Signal. Sie dokumentieren erneut das langfristige Engagement des Mutterkonzerns IVL in unser Unternehmen", so Geschäftsführer Klaus Holz. 

Der Standort Guben und die BU Filamente würden durch die Projekte gestärkt, ergänzt Edo Lieven, Leiter der BU-Filamente. 

Geschäftsführer Klaus Holz (rechts) und BU-Fiiamente-Leiter Edo Lieven.

Die Trevira GmbH mit Hauptsitz im bayerischen Bobingen bei Augsburg ist Hersteller von Markenfasern und -filamentgarnen für technische Anwendungen und Hygieneprodukte, Heimtextilien, Automobilinnenausstattungen und Funktionsbekleidung. Das Spezialgebiet des Unternehmens sind schwer entflammbare Heimtextilien aus Polyester (Trevira CS).

An zwei Produktionsstandorten und einer Vertriebszentrale in Deutschland arbeiten rund 1.100 Mitarbeiter. Diese werden unterstützt von einer internationalen Marketing- und Vertriebsorganisation. 2017 wurde ein Umsatz von rund 244 Mio. Euro erzielt.

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

TextilBrancheBusiness