Triumph: Morey geht in den Ruhestand – Hilger übernimmt

Die Schweizer Dessous-Marke Triumph verliert Alain Morey, der in den Ruhestand geht. Seit März 2015 ist er CEO der Supply Chain-Sparte und ist auch Mitglied des Global Management Boards. Für 2017 wird Morey Triumph allerdings weiterhin beratend unterstützen, um einen reibungslosen Übergang zu seinem Nachfolger zu gewährleisten.

Alain Money geht in den Ruhestand. - Triumph
 
Bis dieser gefunden wurde, wird für ihn Jan Hilger als Interims-CEO für den Bereich des Unternehmens einspringen. Hilger bringt langjährige Erfahrung in der Textilindustrie und aus der Supply Chain-Sparte von Labeln wie Hugo Boss, PVH und vielen anderen internationalen Unternehmen mit. Er gilt als Experte im Prozessmanagement.

Alain Morey kam erst im Dezember 2012 als Global Head of Quality für den Rohstoffeinkauf und die Warenbeschaffung zu Triumph, bis er im März 2015 befördert wurde. In dieser Zeit war Morey dann für die strategische Umsetzung seines sogenannten „Supply Chain Change Programme“ verantwortlich. Er optimierte die Lieferkette von Triumph und schaffte einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil in einer sich wandelnden Branche.

Triumph ist einer der größten Wäschehersteller der Welt. Die Produkte sind in über 120 Ländern mit den Kernmarken Triumph und Sloggi erhältlich. Weltweit betreut das Unternehmen 40.000 Großkunden und hat 3.600 POS sowie mehrere eigene Online-Shops. Die Triumph-Gruppe beschäftigt knapp 25.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von 1,58 Milliarden Franken in 2016.
 

 
 

Copyright © 2017 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

LingeriePersonalien