Uhrmacher Zenith setzt auf eine neue Art, die Zeit anzuzeigen

High-End-Uhrmacher Zenith ersetzt ein Zubehörteil, das die Zeit in mechanischen Uhren seit fast 350 Jahren angezeigt hatte, in der Hoffnung, dass sein neuer, offenbar genauerer Mechanismus dazu beitragen wird, sein Vermögen wiederzubeleben.

Zenith

Die Schweizer Marke, seit kurzem der Nachzügler in den Uhren-Riege der Luxusgütergruppe LVMH, die auch Bulgari, TAG Heuer und Hublot umfasst, enthüllte Ende letzter Woche seine Defy Lab Uhr mit einem neuartigen Oszillator.

Sie wurde im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Gruppe entwickelt und ersetzt die traditionelle Balance-Feder, die begehrteste und strategisch wertvollste Komponente der Uhrenindustrie, auf die die Swatch Gruppe noch immer ein Quasi-Monopol hat.

"Wir wollen diese Komponente auch anderen Marken bereitstellen, TAG Heuer und Hublot, aber auch der schweizer Uhrenbranche.", sagte Jean-Claude Biver, Leiter von LVMH des Uhrengeschäfts, der im Januar gelobt hatte, Zenith wieder auf Spur zu bringen, noch bevor er in die Rente gehe.

Julien Tornare, von der Richemont Marke Vacheron Constantin, wurde in der Zwischenzeit (seit 1.5.2017) zum CEO von Zenith ernannt.

Im Gegensatz zu Quarzuhren brauchen mechanische keine Batterien, weil sie Energie von einer Antriebsfeder ableiten, die entweder von Hand oder, innerhalb einer automatischen Uhr, durch die natürliche Bewegung des Handgelenks des Trägers aufgezogen werden. Diese Energie wird auf die oszillierende Ausgleichsfeder übertragen, die die Zeit in gleiche Teile einteilt.

Die neue Zenith Uhr benötigt nicht länger die Balance-Feder, ein im Jahr 1675 erfundener Mechanismus, sondern ersetzt seine ca. 30 Teile mit einem einzigen Silizium-Oszillator, der, wie Zenith behauptet, mit einer höheren Frequenz schlage und genauer als die Standardteile sei.

Nur zehn dieser Uhren wurden bisher produziert, aber die Massenproduktion sei das nächste Ziel.

"Wir werden in der Lage sein, in drei bis sechs Monaten in Serie zu produzieren", sagte Biver gegenüber Reuters am Rande der offiziellen Markteinführung im Headquarter von Zenith in Le Locle in der Schweiz.

Guy Semon, Leiter des LVMH Science Institute, sagte, dass seine Teams bereits daran arbeiten würden, den neuen Oszillator zum gleichen Preis wie die traditionellen produzieren zu können.

Übersetzt von Elisa Gerlach

© Thomson Reuters 2017 All rights reserved.

UhrenInnovationen