Yiwu präsentiert Made-in-China-Messe im Oktober

Vom 21.-25. Oktober 2017 wird im Yiwu International Expo Center die 23. Messe für Kleinartikel abgehalten, zu der weltweite Käufer, Großhändler, Einzelhändler, Zwischenhändler, Import-Export-Unternehmen und Online-Händler eingeladen sind.

F2F

Es wird 14 Ausstellungskategorien geben: Hardware, elektromechanische Anlagen, elektronische und elektrische Geräte, intelligente Lebensstilprodukte, Alltagsgegenstände, Kunsthandwerk, Bürobedarf, Sportartikel und Outdoor-Bedarf, Bekleidung und Schuhe, Strickwaren, Zierde und Accessoires, Spielwaren, Heimtierbedarf und Autozubehör. Die China Yiwu International Commodities Fair (Yiwu Fair) ist die größte Exportmesse Chinas und findet bereits seit 22 Jahren statt.

Binnen weniger Jahrzehnte hat sich Yiwu von einer unbekannten ostchinesischen Stadt in eine florierende Online-Handelsstadt entwickelt, die mittlerweile auch als Weltzentrum für Kleinwaren bezeichnet wird. Dank starker Investitionen in die Infrastruktur und fortschrittlicher Geschäftstätigkeiten ist Yiwu auf dem Weg, ein internationales Kaufhaus für Kleinwaren zu werden.

Güterzüge entlang der neuen Seidenstraße
Seit November 2014 hat China nacheinander 9 neue Zugverbindungen eingeführt, die Yiwu mit Städten entlang der neuen Seidenstraße verbindet, so z. B. Madrid, Teheran, Tscheljabinsk, Masar-e Scharif, Riga, Minsk, London und Prag. Infolgedessen stieg der Export von Yiwu nach Länder an der neuen Seidenstraße im vergangenen Jahr um 4,86 %. Das sind insgesamt 17,95 Milliarden Dollar, die 51,78 % des gesamten Exportanteils der Stadt ausmachen.

Das Kaufhaus für Länder entlang der neuen Seidenstraße
Mit den 1,5 Milliarden Dollar an Fördermitteln für die Infrastruktur der neuen Seidenstraße möchte Yiwu mehrere Bauprojekte beschleunigen. Hierzu zählen das Zuglogistikzentrum, Straßenverkehrszentrum, nationale Logistikzentrum, Straßenhafen-Logistikzentrum, internationale Logistiküberwachungszentrum und der Zugverkehrsknotenpunkt. Yiwu wird zudem eine Freihandelszone für Kleinwaren schaffen, um den Export anzuregen.

Der Online-Handel wird weiter ausgebaut
Als aktivste Stadt Chinas im Bereich Online-Handel erzielte Yiwu im Jahre 2016 ganze 26,49 Milliarden Dollar. Damit erhielt Yiwu als einzige Stadt Chinas die Genehmigung, eine Modellstadt für den Online-Handel zu bauen. Derzeit verfügt die Stadt über 255.000 Online-Shops. Das Paketversandvolumen macht ein Drittel des Landesvolumens aus. Und auf den zahlreichen Märkten in Yiwu, die insgesamt 6,4 Millionen Quadratmeter einnehmen, werden mehr als 2,1 Millionen verschiedene Kleinartikel angeboten. Die Stadt kann seit nunmehr 26 Jahren stolz von sich behaupten, die beste Händlerstadt Chinas für Kleinwaren zu sein.

 

Copyright © 2017 Dpa GmbH

TextilMode - VerschiedenesLifestyle - VerschiedenesMessen