Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

andere Sprachen

  • Germany
  • France (15)
  • English WW (4)
  • Spain (3)
  • Italia (6)
  • Russia (1)
  • Great Britain (4)
  • United States (4)
  • India (4)

12 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Cottonfield in News, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • DK Company kauft vier IC Companys Marken

    Die Mid-Market-Marken InWear, Matinique, PartTwo und Soaked in Luxury gehen an DK CompanyDie DK Company ist weiter auf Einkaufstour. Nachdem der Konzern im Sommer 2011 mit Ichi, b.young, Frasa, Gestuz bereits einige Marken des dänischen Modeanbieters BTX übernommen hatte, bot sich nun die Möglichkeit erneut bei der Konkurrenz zuzuschlagen. Die IC Companys, die sich in der Vergangenheit bereits von den Marken Jackpot und Cottonfield getrennt hatte, setzte ihren Konsolidierungskurs weiter fort und bot seine gesamte Mid-Market-Division einschließlich der Marken InWear, Matinique, Part Two und Soaked in Luxury sowie deren Store-Konzepte zum Verkauf an. Für den Deal bot die DK Company 50 Mio. Kronen (3,3 Mio. Euro) in Bar und ein Aktienpaket in Höhe von 126 Mio. Kronen (17 Mio. Euro) und bekam den Zuschlag. Nach Abschluss der Transaktion Ende Juni wird die IC Companys damit rund 10% an der DK Company halten. Für die IC Companys ist damit der Weg frei, sich ausschließlich auf das lukrative Premium-Segment mit den Marken Tiger of Sweden, By Malene Birger und Peak Performance zu konzentrieren und das Unternehmen damit auf „die nächste Stufe“ zu heben.Win-Win-SituationAuf der anderen Seite kann sich die DK Company mit den Neuzugängen weitere attraktive (finanzkräftigere ältere) Kundengruppen erschließen. Mit einem Portfolio von mehr als zwanzig Marken ist der Konzern aus dem dänischen Ikast dann nicht nur einer der führenden skandinavischen Player im Mid-Market-Segment sondern sogar stärker diversifiziert als der Modeprimus Bestseller (Vero Moda, Jack & Jones, Vila, Only, etc.). „Wir haben viele Ressourcen auf die Entwicklung unserer Mid-Market-Marken verwendet, die heute über eine starke Brand-Awareness verfügen und gut in ihren Kernmärkten aufgestellt sind. Trotz sinkender Umsätze konnten wir die Gewinne nachhaltig verbessern. Trotzdem sind weitere Investitionen und spezielle Kapazitäten notwendig, um die Markenambitionen weitervoranzutreiben. DK Company ist wegen seines strategischen Schwerpunkts auf das Mid-Market-Segment dafür der passende neue Eigentümer“, begründet Mads Ryder, CEO von IC Companys, die Käuferauswahl.DK Company hat bereits bei der Übernahme der BTX-Marken bewiesen, dass sie erfolgreich integrieren können. 2013 konnte das Unternehmen, das auch hinter Marken wie Cream, Kaffe oder Blend steht, mit Rekordzahlen abschließen: Der Nettoumsatz stieg um 33% auf 1,581 Mrd. Kronen (211 Mio. Euro) bei einem bereinigten EBIT von 100 Mio. Kronen (13 Mio. Euro). Für 20...

    DK Company kauft vier IC Companys Marken
  • IC Companys: Leichtes Umsatzplus und eingebrochener Gewinn

    Tiger of Sweden und By Malene Birger pushen die Umsätze der IC CompanysBei der IC Companys läuft das Geschäft mit den Premiummarken, was den strategischen Verkauf der beiden Marken Jackpot und Cottonfield im Mai dieses Jahres bestätigte. Das leichte Umsatzplus aus fortgeführten Aktivitäten um 1% auf 3,31 Mrd. DKK (443 Mio. Euro) wurde allein durch die Markenstärke der beiden Contemporary Premium-Brands Tiger of Sweden und By Malene Birger erreicht. Die beiden Marken konnten im Geschäftsjahr 2012/13 (Stichtag: 30. Juni) um 18% auf 1,06 Mrd. DKK (142 Mio. Euro) zulegen, während das Premium-Outdoorlabel Peak Performance einen Rückgang von 5% auf 931 Mio. DKK (125 Mio. Euro) verbuchen musste. Auch die vier Contempory-Mid Market-Marken InWear, Matiníque, Part Two und Soaked in Luxury taten sich schwer: Ihr Umsatz sank um 11% auf 891 Mio. DKK (119 Mio. Euro). Die Fast Fashion Marke Saint Tropez, die mittlerweile unabhängig geführt wird und das Premium-Label Designers Remix, an dem die IC Companyy mit 51% beteiligt ist, verbuchten ein Umsatzplus von 3% auf 430 Mio. DKK (58 Mio. Euro), wurden aus strategischen Gründen aber nicht mehr als zum Kerngeschäft gehörend klassifiziert.Nicht nur strategische und strukturelle sondern auch personelle Veränderungen haben den dänischen Konzern in den letzten zwölf Monaten geprägt. Neben dem Verkauf von Cottonfield und Jackpot, der Neuaufstellung der Segmente und der Restrukturierung des Mid Market-Segments und entsprechender Neugründung unter dem Namen „The Original Group“ wurde Anfang August mit Mads Ryder ein neuer Vorstandschef ernannt. Die vielfachen Neuerungen führten zu Sonderbelastungen in Höhe von 53 Mio. DKK, so dass sich der operative Gewinn (EBIT) nun nur noch auf 157 Mio. DKK belief (-19%). Bereinigt um die Sondereffekte hätte der operative Gewinn bei 210 Mio. DKK und damit auf Vorjahresniveau gelegen. Insgesamt sank der Nettogewinn um 93% von 89 Mio. auf 6 Mio. DKK (0,8 Mio. Euro) – was laut Geschäftsbericht „unbefriedigend“ sei.Strategie steht, Umsetzung folgtFür das laufende Jahr rechnet das Management damit, dass sich das Premium-Segment wie gehabt positiv entwickeln und solide wachsen wird. Beim Mid-Market-Segment rechnet man aufgrund schwieriger Marktbedingungen erneut mit einem Umsatzrückgang. Während insgesamt ein moderates Umsatzplus erwartet wird, sollen die Gewinne signifikant steigen. „Die Unternehmensstrategie ist finalisiert und die Ziele sind klar. Die Gewinn müssen steigen“, gab der neue Vorstandschef Mads Ryder als Losung aus. Erreicht werden soll diese durch die Expansion der Premiummarken und die Fokussierung der Mid-Market-Marken.Neuer Finanzchef gefundenParallel stellte die IC Companys auch den neuen zukünftigen Chief Financial Officer (CFO) vor. Rud Tradbjerg Pederse...

    IC Companys: Leichtes Umsatzplus und eingebrochener Gewinn
  • Neuer CEO für IC Companys

    Mads Ryder: Manager mit mehr Biss soll die IC Companys wieder auf Wachstumskurs bringenNiels Mikkelsen und die IC Companys gehen nach fünf (nicht immer ganz einfachen) Jahren getrennte Wege. Der 2008 angetretene CEO hat das Unternehmen verlassen – und das nicht ganz freiwillig. „Ich glaube, dass wir in den letzten Jahren viel erreicht haben. Wir haben umstrukturiert und eine klare Strategie definiert. Natürlich hätte ich auch gerne an deren Umsetzung gearbeitet. Aber das passiert eben, dass man nicht dabei ist und es ist Teil des Spiels, wenn man den Job als CEO annimmt“, kommentierte ein sichtlich enttäuschter Mikkelsen seine Ablösung. Das Board of Directors dankte Mikkelsen für die Führung in den wirtschaftlich instabilen Zeiten, aber erklärte auch, dass man nun nach vorne schauen muss: „Die Geschäftsführung muss sich um die Umsetzung der Unternehmensstrategie konzentrieren, die dann auch in einem verbesserten finanziellen Ergebnis sichtbar werden muss“, so der Chairman Niels Martinsen.Der, dem man die verbesserte Umsetzung zutraut, ist Mads Ryder. Ein international erfahrener Manager, der zule...

    Neuer CEO für IC Companys
  • IC Companys: Erfolgreich verkleinert

    Jackpot und Cottonfield werden zukünftig im COOP-Textilbereich zu finden seinNach der Ankündigung im Februar sich von den schwächelnden Marken Jackpot und Cottonfield zu trennen, kann die IC Companys rund vier Monate vermelden, dass die Verkaufsgespräche erfolgreich waren. Käufer für die beiden Marken ist das dänische Supermarktkonglomerat COOP.Jackpot und Cottonfield sollen...

    IC Companys: Erfolgreich verkleinert
  • IC Companys wirft Marken raus

    Jackpot und Cottonfield: Bessere Chancen mit neuem EigentümerMit Verkündung der Jahresergebnisse für das erste Halbjahr 2012/13 hat die IC Companys auch angekündigt, sich zukünftig fokussierter aufzustellen und umzustrukturieren, um Kosten zu sparen. Insgesamt lagen die Umsatzzahlen -wie bereits erwartet- unter den Vorjahreswerten: Der Umsatz sank um 3% auf 2,036 Mrd. Kronen (273 Mio. Euro). Während das Premium Segment (By Malene Birger, Tiger of Sweden, Peak Performance) um 1% auf 1,136 Mrd. Kronen und der Fast Fashion Bereich (Saint Tropez, Soaked in Luxury) gar um 15% auf 231 Mio. Kronen (+15%) zulegen konnten, musste im Mittleren Marktsegment ein Umsatzrückgang von 15% auf 668 Mio. Kronen (90 Mio. Euro) hingenommen werden. InWear, Matinique, und Part Two entwickelten sich profitabel, wohingegen die Marken Jackpot und Cottonfield erneut  „keine befriedigenden Ergebnisse" erreichten, was zu „erheblichen Verlusten“ führte. Das mittlere Segment wies deshalb mit -3 Mio. als einziges ein negatives operatives Ergebnis aus. Insgesamt verbesserte sich der gruppenübergreifende operative Gerinn von 146 auf 160 Mio. Kronen, die EBIT-Marge stiegentsprechend von 6,9 auf 7,9%.Gravierende VeränderungenAufgrund der anhaltend negative...

    IC Companys wirft Marken raus