×
2 087
Fashion Jobs
PUMA
Lead Product Line Manager Sportstyle Footwear (Lifestyle)
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Retail Training Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Retail Training Manager*
Festanstellung · STUTTGART
HEADHUNTING FOR FASHION
Mitarbeiter/in* Vertriebsinnendienst / Sales Support*
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT
IT Specialist Store Support - Befristet (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Store Support (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Eschborn
ESPRIT
Network & Security Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Network & Security Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Office & Store Support Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Office & Store Support Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Datacenter & Cloud (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Datacanter & Cloud (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sales Manager Satellite Markets (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sales Manager Satellite Markets (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
BENETTON
Business Controller (M/W/D)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Accounting Director/ Hauptbuchhalter (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Product Line Manager Teamsport Individual
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
AEYDE
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Marketing Manager Esports And Gaming
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Assistent (W/M/D) Einkauf
Festanstellung · Wien
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
04.02.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

"Händler helfen Händlern" beim OECD Roundtable: Wie die Politik den Handel beleben kann

Von
DPA
Veröffentlicht am
04.02.2021

Die Pro-Bono-Initiative "Händler helfen Händlern" setzt sich jetzt auch international für den Handel ein. Am 3. Februar 2021 durfte Marcus Diekmann, CEO von Rose Bikes und Mitinitiator von "Händler helfen Händlern", beim zweiten Digital-Roundtable der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine Vision für die Zukunft des Handels teilen.


Marcus Diekmann - Pro-Bono-Initiative Händler helfen Händlern / Simon Thon


Der Schwerpunkt der Diskussionen mit der Mitgliedstaaten lag darauf, wie die Politik die Digitalisierung von KMUs und die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen unterstützen kann. "Händler helfen Händlern" setzte fünf Punkte in den Fokus der Debatte.

1. Der Handel gehört den Kunden

Wo und zu welchem Zeitpunkt die Kunden sich über Produkte informieren, beraten lassen oder diese kaufen möchten, bleibt ihnen überlassen. Das bedeutet, dass sich die Marketing- und Verkaufskanäle von Unternehmen flexibel auf die Wünsche des Kunden ausrichten müssen. Demzufolge müssen sich der Handel und auch die Gesetzgeber auf diese Agilität einstellen und aufhören, weitere kanalspezifische Regulierungen zu schaffen. Es ist nicht hilfreich, einen politisch motivierten Diskurs in der Kommunikation zwischen On- und Offlinehändlern oder Multichannelhändlern weiter anzufachen. Vielmehr geht es darum, den Mut zu fördern, von erfolgreichen Unternehmen zu lernen.

2. Vielfalt schaffen



Der Kunde möchte auch in Zukunft Vielfalt im Handel erleben. Darum muss die Politik sowohl den Einstieg in den Handel als auch die Weiterentwicklung des Handels fördern und internationale Handelsbarrieren abbauen. Zeitgleich sollte nicht mit aller Gewalt versucht werden, ehemals sehr erfolgreiche Konzepte, die sich im Lauf der Zeit nicht ausreichend weiterentwickelt haben, mit Subventionen zu schützen. Stattdessen muss die Politik auch hier verstärkt zukunftsgerichtete Modelle fördern und somit die konsequente Weiterentwicklung von bestehenden und neuen Unternehmen unterstützen.

3. Hilfe zur Selbsthilfe fördern



Aus wichtigen Initiativen in der Vergangenheit, wie z. B. der Entwicklungshilfe in Entwicklungsländern, hat sich gezeigt, dass Geld alleine nicht für die Veränderung ausreicht, sondern zusätzlich die Hilfe zur Selbsthilfe ein wichtiger Baustein für den Erfolg war. Diese Erfahrung muss nun auch auf die Unterstützung und Belebung des Handels angewendet werden. Von der Politik sind daher unterstützende Grundstrukturen gefragt, die genau das ermöglichen: Das Vermitteln von Wissen und Netzwerke, die gemeinsames Lernen ermöglichen. Die Aufgabe der Staaten besteht nicht darin, zusätzliche Verwaltungsfunktionen und bürokratisch geprägte Strukturen zu schaffen, sondern bestehende, gute Initiativen konsequent zu fördern und zu integrieren. Nur so können alle gemeinsam schneller agieren, auf echtes Expertenwissen zurückgreifen und Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen. "Händler helfen Händlern" konnte im Rahmen des OECD-Roundtables die E-Learing-Plattform "Quickstart-Online" exemplarisch vorstellen, die die Pro-Bono-Initiative gemeinsam mit Amazon und dem HDE innerhalb nur sechs Monaten entwickeln und live bringen konnte. Quickstart-Online vermittelt kostenlos und ohne Registrierung das gesamte Grundwissen rund um den E-Commerce und Onlinemarketing.

4. Konzentration auf die Kernkompetenzen



Sich auf die Stärken zu fokussieren, ist nicht nur für erfolgreiche Unternehmen wichtig, sondern auch für die Politik. Somit muss es die Aufgabe der Politik sein, sich ebenfalls weiter auf die eigenen Kompetenzen zu fokussieren, also die bestehende Handelspolitik weiterzuentwickeln und optimale Bedingungen für einen freien Handel und Unternehmertum zu ermöglichen.

5. Testen, lernen, ausbauen



Die dynamische Weiterentwicklung der Märkte und Krisen wie z.B. der aktuellen weltweiten COVID-19-Pandemie zeigt deutlich auf, dass wir ein Umdenken benötigen und nicht länger an starren fünf Jahresplänen festhalten dürfen. Die Politik muss den Mut zum Machen, zum Lernen und zur Weiterentwicklung fördern, damit alle gemeinsam flexibler auf die Veränderungen von Märkten reagieren können.
 

Copyright © 2022 Dpa GmbH